IndustrieTreff - Genug Schnee in Sotschi? Das Wetter zu den Olympischen Winterspielen

IndustrieTreff

Genug Schnee in Sotschi? Das Wetter zu den Olympischen Winterspielen

ID: 1014583

Berlin, 04.02.2014 – Am Freitag beginnen die Olympischen Winterspiele in Sotschi. Die Wahl des Austra-gungsortes, der auf demselben Breitengrad wie Nizza liegt, wirft die Fragen auf, ob genug Schnee liegt und auf welche Bedingungen die Wintersportler treffen werden.

(industrietreff) - Blickt man auf die Klimadaten von Sotschi, wirkt die Entscheidung für die Stadt als Austragungsort der Olympischen Winterspiele zunächst überraschend. Sotschi liegt an der Nordküste des Schwarzen Meeres und ist bei Touristen besonders in den Sommermonaten beliebt. Im Winter herrschen hier überwiegend Plusgrade. Die mittlere Höchsttemperatur im Februar beträgt knapp 10°C, er ist damit der zweitkälteste Monat im Jahr.

Ganz anders sehen jedoch die Daten für die umliegenden Berge des Kaukasus aus, die sich direkt hinter der Küste von Sotschi auftürmen. Bis zu 3.000 Meter hoch sind hier die Gipfel, auf denen sich der Schnee bis in den Juni hinein halten kann.

Aktuelle Wetterlage

„Bei einer Wettervorhersage für Sotschi muss deswegen zwischen diesen beiden Regionen unterschieden werden“, erklärt Frank Abel, Meteorologe beim Wetterdienst MeteoGroup. „Während es am heutigen Dienstagmorgen in Sotschi wolkig bei 0°C war, zeigte das Thermometer in den Bergen -4°C an und es schien die Sonne. Zurzeit liegen ca. 264 cm Schnee auf dem Bergplateau des Rosa Chutor, wo die alpinen Skiwettkämpfe, Freestyle und Snowboard ausgetragen werden.“

Momentan liegt die Region noch unter dem Einfluss des Hochs Can, das aktuell auch das Wetter im Osten Deutschlands bestimmt. Die Eröffnungsfeier am Freitagnachmittag sollte also noch bei klarem Himmel beginnen. Bei östlichem Wind schützt zudem der Kaukasus vor dichten Wolken. Die Temperaturen liegen zunächst bei maximal 7 bis 9°C, nachts geht es bis auf Tiefstwerte um den Gefrierpunkt zurück.

Bei den Wettkampfstätten in den Bergen herrscht nachts meist mäßiger Frost zwischen -5 und -10°C. Tagsüber steigen die Temperaturen bis Freitag allmählich an. Bis zur Eröffnung werden hier Höchsttemperaturen von etwa +4°C erwartet.

Tendenz: Zunächst milder und leicht unbeständig

Wie geht es im Verlauf der Winterspiele weiter? Prinzipiell ereignet sich dort ein ähnlicher Wetterwechsel, wie er in Deutschland zu erleben ist. Das Kältehoch verlagert sich weiter ostwärts nach Asien, während sich von Westen her schwache Tiefausläufer nähern. Da die Tiefs in Mitteleuropa zum Teil sehr weit südlich über dem Mittelmeer entstehen, bringen sie auf ihrer Vorderseite zunächst mildere Luft heran.





Dementsprechend wird sich nach einem freundlichen Wochenende zum Auftakt in der kommenden Woche die Sonne seltener zeigen, während jedoch gleichzeitig die Temperatur weiter ansteigt. In der Küstenregion von Sotschi steigt das Thermometer auf bis zu 13°C und selbst in den Bergen auf ca. 600m kann es bis zu 10°C am kommenden Montag werden. Durch das einsetzende Tauwetter können sich stellenweise die Bedingungen für den Wintersport verschlechtern.

„Aus heutiger Sicht sind dann ab Dienstag, besonders jedoch am Mittwoch, in der Region auch Niederschläge möglich“, so Meteorologe Abel. „Diese werden durch die geografischen Bedingungen in Sotschi selbst in leichter Form als Regen fallen, ab etwa 1.000 Metern Höhe könnte es auch zu kräftigeren Schneefällen kommen. Ursache ist ein kleinräumiges Tief, das von Westen her über das Schwarze Meer heranziehen soll. Nach Durchzug des Tiefs dürfte die Temperatur aus heutiger Sicht wieder leicht sinken, jedoch lassen sich über diesen langen Zeitraum nur noch grobe Trendaussagen treffen.“


Themen in dieser Pressemitteilung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Mehr Informationen zu MeteoGroup finden Sie auf www.meteogroup.com und www.wetter24.de
Hintergrundinformationen zu MeteoGroup und MeteoGroup Deutschland
MeteoGroup ist Europas führender privater Wetterdienst. Mit ca. 400 Mitarbeitern an Standorten in elf europäischen Ländern, den USA und Singapur treiben wir meteorologische Innovationen voran. Seit unserer Gründung 1986 vereinen wir globale Reichweite und weltweite Wetterdaten mit lokaler Kompetenz und einem besonderen Augenmerk für die Anforderungen unserer Kunden. Unsere erfahrenen Meteorologen liefern Vorhersagen, Hintergrundinformationen und Beratung 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

Wetterabhängige Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen setzen ihr Vertrauen in uns. Auf Basis unserer Wetterdaten bestimmen Energiehändler den Strompreis, planen Winterdienste ihre Einsätze und Reedereien ihre Routen. Versicherungen prüfen Schadensmeldungen und Medien begeistern ihre Zuschauer und Hörer mit punktgenauen und spannenden Wetterberichten. Mit www.Wetter24.de und den erfolgreichen mobilen Wetter-Applikationen WeatherPro, MeteoEarth und Magical Weather liefert MeteoGroup Dienste für Privatkunden.

MeteoGroup Deutschland wurde 1998 gegründet und beschäftigt heute ca. 120 der europaweit 400 Mitarbeiter von MeteoGroup. Am Berliner Standort ist die Entwicklung grafischer Wetter-Applikationen und Broadcast-Lösungen gebündelt.

Im September 2013 hat MeteoGroup den Schweizer Wetterdienst mminternational übernommen, der bis 2013 unter dem Namen meteomedia agierte. Mit dem Zusammenschluss ist MeteoGroup einer der größten privaten Wetterdienste weltweit und verfügt über Niederlassungen in 14 Ländern, darunter elf in Europa. mminternational verfügt über Büros in Appenzell, Bochum und Manila. Neben Wettervorhersagen für Medien und Privatkunden stehen Decision Support Systems für Kunden vor allem aus den Bereichen Logistik, Versicherungen, Retail, Bau, Gebäudeautomation und Landwirtschaft im Vordergrund.



Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:

Pressekontakt:
Anne-Kerstin Tschammer, Marketing & PR Manager, E-Mail: a.tschammer(at)meteogroup.de,Tel.: (030) 600 98 182

Carolin Haschick, Marketing-Assistentin, E-Mail: c.haschick(at)meteogroup.de, Tel.: (030) 600 98 456



drucken  als PDF  an Freund senden  Öl-Tank-Wechsel im 21. Jahrhundert
IBC SOLAR setzt auf langfristiges Wachstum durch starke Präsenz in Deutschland
Bereitgestellt von Benutzer: meteogroup
Datum: 04.02.2014 - 13:43 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1014583
Anzahl Zeichen: 0

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Anne-Kerstin Tschammer
Stadt:

Berlin


Telefon: (0) 30 60098-182

Kategorie:

Energiewirtschaft


Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 716 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
"Genug Schnee in Sotschi? Das Wetter zu den Olympischen Winterspielen
"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

MeteoGroup Deutschland GmbH (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).


Alle Meldungen von MeteoGroup Deutschland GmbH



Service


Bundesweiter Dienstleister nach DGUV Vorschrift 3.
Wir prüfen bundesweit nach DGUV V3.

Login