Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten



NABU: Internationales Forscherteam bestätigt dramatisches Insektensterben

ID: 1542126
vorherige Mitteilung nächste Mitteilung

(ots) -

Sperrfrist: 18.10.2017 20:00
Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Ein internationales Forscherteam aus den Niederlanden,
Großbritannien und Deutschland hat die dramatischen Befunde zum
Insektenrückgang in Nordwestdeutschland in einer jetzt in der
internationalen Online-Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlichten
Studie bestätigt. Die Forscher stellten damit die Beobachtungen des
Entomologischen Vereins Krefeld auf eine wissenschaftlich
abgesicherte Basis. So ist mit den Biomasseverlusten bei Fluginsekten
von 76 bis 81 Prozent seit den 1990er Jahren ein klarer Negativ-Trend
erkennbar. Insgesamt wurden in einem Zeitraum von 27 Jahren 63
Standorte in Schutzgebieten unterschiedlichster Lebensräume des
Offenlandes überwiegend in Nordwestdeutschland untersucht, wobei der
Rückgang überwiegend im Flachland festgestellt wurde.

"Wir haben es mit einer höchst dramatischen und bedrohlichen
Entwicklung zu tun. Allein die Tatsache, dass es sich bei allen
Untersuchungsflächen um verinselte Standorte innerhalb von
Schutzgebieten handelt, in deren Umfeld zu mehr als 90 Prozent
konventionelle Agrarnutzung stattfindet, legt einen negativen
Einfluss durch die Landwirtschaft nahe", sagt NABU-Präsident Olaf
Tschimpke. Die neue Bundesregierung müsse sich umgehend auf EU-Ebene
für einen Kurswechsel in der Agrarpolitik einsetzen sowie einen
Schwerpunkt auf Erforschung und Schutz der biologischen Vielfalt
legen. Der NABU fordert ein Deutsches Zentrum für
Biodiversitäts-Monitoring in Trägerschaft von Wissenseinrichtungen
sowie den zügigen Aufbau eines bundesweiten Insekten-Monitorings. Als
Vorbild für ein bundesweites Insekten-Monitoring könnte NRW dienen,
wo 2017 die Beprobung von 100 Standorten angelaufen ist.

Der Landesvorsitzende des NABU NRW, Josef Tumbrinck, begleitet die


Arbeiten des Entomologischen Vereins Krefeld seit Jahren. Seiner
Einschätzung nach finden in ganz Deutschland und wahrscheinlich auch
in anderen europäischen Ländern ähnliche Entwicklungen statt: "Früher
mussten wir Autoscheiben nach ein oder zwei Stunden Fahrt wieder von
Insekten säubern und an Straßenlaternen flogen massenhaft Insekten.
Heute ist das meist nicht der Fall. Diese Beobachtungen wurden mir
vielfach aus allen Regionen des Landes mitgeteilt."
Langzeit-Untersuchungen aus anderen Staaten liefern Hinweise darauf,
dass es sich nicht nur um ein deutsches Phänomen handelt. Auch von
der EU offiziell bestätigte Bestandsrückgänge von Vögeln, die auf
Insekten als Nahrungsgrundlage angewiesen sind, dürften
höchstwahrscheinlich zu einem wesentlichen Teil auf den
Insektenschwund zurückzuführen sein.

Professor Dave Goulson von der Sussex University und Co-Autor der
Studie, ist zutiefst beunruhigt über diese Entwicklungen: "Insekten
machen etwa zwei Drittel allen Lebens auf der Erde aus. Wie es
scheint, machen wir große Landstriche unbewohnbar für die meisten
Formen des Lebens, und befinden uns gegenwärtig auf dem Kurs zu einem
ökologischen Armageddon. Bei dem derzeit eingeschlagenen Weg werden
unsere Enkel eine hochgradig verarmte Welt erben."

Die aktuelle Veröffentlichung arbeitet heraus, dass die zusätzlich
in die statistische Auswertung eingeflossenen Daten zu Veränderungen
des Klimas und von Biotopmerkmalen den überwiegenden Teil der
Insektenverluste nicht erklären. Hingewiesen wird jedoch auch darauf,
dass mangels verfügbarer Daten die potenziellen Einflussfaktoren, so
zum Beispiel zur Pestizidbelastung aus direkt umliegender
Agrarnutzung nicht berücksichtigt werden konnten, weil die Datenlage
nicht transparent ist.

In der Regel ist die intensive landwirtschaftliche Nutzung im
Rahmen der so genannten guten fachlichen Praxis am Rande von
Naturschutzgebieten ohne Einschränkung erlaubt. Viele mit Pestiziden
behandelte Flächen befinden sich sogar inmitten von
Naturschutzgebieten. "Bis heute muss den Naturschutzbehörden nicht
mitgeteilt werden, welche Pestizide in welcher Mischung und Menge auf
Ackerflächen innerhalb vieler Schutzgebiete ausgebracht werden",
kritisiert Tumbrinck. Ein Verbot müsste in der jeweiligen
Schutzgebietsverordnung eines Gebietes ausgesprochen werden. Das wird
aber nur in wenigen Fällen gemacht. Es fehlt also offensichtlich ein
ausreichendes Risikomanagement, obwohl dieses nach der aus dem Jahr
2009 stammenden EU-Richtlinie für die "nachhaltige Verwendung von
Pestiziden" zur Abwehr negativer Einflüsse auf Schutzgebiete
vorgeschrieben ist.

Damit nimmt der Druck auf die Insektenwelt weiter zu. Insbesondere
die weltweit in der Kritik stehenden hochwirksamen Insektengifte aus
der Stoffklasse der Neonikotinoide müssen umgehend und vollständig
vom Markt genommen werden. Der NABU fordert, die EU- und
länderübergreifenden Zulassungsverfahren für derartig toxische
Chemikalien dringend zu überarbeiten und dabei zwingend die Wirkungen
für typische Ökosysteme realitätsnah in die Prüfverfahren zu
integrieren.

Mehr Infos:

Veröffentlichung "More than 75 percent decline over 27 years in
total flying insect biomass in protected areas": Fachartikelnummer
DOI: 10.1371/journal.pone.0185809

www.NABU.de/insektensterben

http://blogs.nabu.de/naturschaetze-retten/insektenstudie/

Kostenfreie Pressebilder unter www.NABU.de/pressebilder_agrar oder
www.NABU.de/pressebilder_insekten



Pressekontakt:
Till-David Schade, NABU-Referent für Biologische Vielfalt,
Tel. +49 (0)30.284984-1577,
E-Mail: Till-David.Schade(at)NABU.de

Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender NABU Nordrhein-Westfalen,
mobil +49 (0)171.3867379,
E-Mail: Josef.Tumbrinck(at)NABU-NRW.de

NABU-Pressestelle

Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper

Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958

Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse(at)NABU.de

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell



Keywords::

umwelt, agrar, naturschutz, forschung,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist ein Beitrag von

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



bereitgestellt von: ots
Mitteilung drucken  HerstellerNews an einen Freund senden  

Datum: 18.10.2017 - 20:00
Sprache: Deutsch
News-ID 1542126
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Firma: NABU
Ansprechpartner: Feedback an den Herausgeber senden
Stadt: Berlin
Telefon:

Anmerkungen:



Diese HerstellerNews wurde bisher 151 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Mitteilung





Nach Kategorien:

1. Klimaneutral drucken und Klimaschutzprojekte unterstützen! 22.02.2018
2. Stadt Bonn und EUROSOLAR starten Jahrespartnerschaft 22.02.2018
3. Panasonic AU-EVA1 Produktionskamera bekommt Firmware Upgrade 22.02.2018
4. DC/DC-Wandler der DDR-Serie für die Hutschiene von Mean Well bei M+R 22.02.2018
5. UNITRO auf Expansionskurs 22.02.2018
6. Sichler Haushaltsgeräte Aktiv-Bügeltisch 2.200 Watt 22.02.2018
7. Apacer bringt die Next-Gen Commando DDR4 Gaming Speichermodule auf den Markt 22.02.2018
8. myGEKKO Solution Partner Elektro Prader realisiert iEnergy Projekt 22.02.2018
9. Tanken in Hamburg, Berlin und Bremen am günstigsten / Bundesländervergleich: Bayern und Baden-Württemberg bei Diesel teuer, bei Benzin relativ günstig 22.02.2018
10. Recycling und Nachhaltigkeit von Polyurethanen auf der UTECH Europe 2018 Konferenz im Detail analysiert 22.02.2018
11. Die Energieversorger der Zukunft sind wir selbst 22.02.2018
12. Kostenfalle Billiggas: Verbrauchern drohen hohe Rechnungen im zweiten Jahr 22.02.2018
13. "Stachelritter" in Güstrow unterwegs 22.02.2018
14. Datenloggen: intelligent und effizient 22.02.2018
15. Haus bauen ohne Stress: Wie Sie einen seriösen Hausbau-Partner finden 22.02.2018
16. embedded world 2018: Unitronic zeigt Einblicke in die neueste Narrow Band IoT-Technologie 22.02.2018
17. Digitale Produktinformationen mit Mehrwert 22.02.2018
18. Deutscher Ethikrat diskutierte mit Bundestagsabgeordnetenüber Big Data und Gesundheit, Wohltätigen Zwang sowie Keimbahneingriffe am menschlichen Embryo 22.02.2018
19. Digitaler DAB+/FM-Tuner zum Aufrüsten von HiFi-Anlagen DOR-270 mit Radiowecker 22.02.2018
20. Aktuelle Entwicklungen im Immissionsschutz - kompakt erklärt 22.02.2018


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de