Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen

ID: 1629992
Verbundwerkstoffen oder"Composites" gehört die Zukunft. In vielen Bereichen des Maschinenbaus ersetzen Verbund- oder Leichtbauwerkstoffe die herkömmlichen Bauteile aus Metall. Dies erfordert jedoch auch eine Weiterentwicklung der Werkzeuge.

(industrietreff) - In der industriellen Produktion kommen zunehmend diamantbeschichtete Werkzeuge aus Hartmetall zum Einsatz. Problematisch ist bislang die Schichthaftung der Werkzeuge, insbesondere bei der Bearbeitung von Verbund- und Leichtbauwerkstoffen. Durch die dynamische Belastung beim Schneiden der Verbundwerkstoffe sind die Anforderungen an das Werkzeug wesentlich höher als bei der Verarbeitung von Werkstücken mit homogenem Gefüge.



Dr. Manuel Mee vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM hat in einem von der Baden Württemberg Stiftung geförderten Projekt eine neue Methode entwickelt, wie die Haftung der Diamantbeschichtung auf Hartmetallwerkzeugen verbessert werden kann, um einen deutlichen Gewinn bei den Standzeiten zu erzielen.

Bei dem für die Zerspanung dominierenden Werkstoff Hartmetall handelt es sich um einen Verbund aus dem sehr harten Wolframkarbid, der in einer metallischen Matrix gebunden wird und zumeist aus Cobalt besteht. Beim Beschichten mit Diamant beeinträchtigt jedoch letzteres die Adhäsion der Schicht auf dem Werkzeug. Bislang ist daher eine nasschemische Vorbehandlung üblich, um das Cobalt in einem oberflächennahen Bereich zu entfernen. Dieser Ansatz wirkt sich allerdings negativ auf die Bruchzähigkeit der Randzone aus. Insbesondere bei anisotropen Werkstoffen wie den kohlefaserverstärkten Kunststoffen führt dies zu dynamischen Belastungen und in Folge dessen zur Zerrüttung der Werkzeugoberfläche. Die Konsequenz ist ein frühzeitiger Ausfall, der sich durch ein Versagen der Schichthaftung äußert.



Dr. Manuel Mee entwickelte ein Verfahren, mit dem sich durch Verknüpfung unterschiedlicher ineinandergreifender Lösungsansätze die Problematik einer Destabilisierung der Werkzeugoberfläche gänzlich vermeiden lässt. Außerdem besteht die Möglichkeit das in dieser Weise hergestellte Werkzeug nach dem Verschleiß der Beschichtung wieder aufzubereiten. Dadurch sinkt der Materialbedarf. Das Verfahren wurde von Dr. Mee in seiner Dissertation beschrieben und hat dafür 2017 den Werkstoffmechanik-Preis der KSPG Automotive (inzwischen Rheinmetall Automotive) erhalten.







Ursprünglich wurde das Verfahren für Zerspanwerkzeuge entwickelt und kann mittlerweile auf diverse Werkzeuggruppen aus Hartmetall, insbesondere Stanz- und Umformwerkzeuge, übertragen werden. Damit ist die neue Methode für eine wesentlich größere Bandbreite einsetzbar. Die Werkstücke werden derzeit unter realen Bedingungen getestet.



Die Entwicklung wurde international patentrechtlich geschützt. Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH ist mit der weltweiten wirtschaftlichen Umsetzung dieser zukunftsweisenden Technologie beauftragt und bietet Unternehmen Möglichkeiten der Lizenzierung oder zum Kauf der Schutzrechte.

Für weitere Informationen: Innovationsmanager Dr. Frank Schlotter (schlotter(at)tlb.de)


Themen in dieser HerstelerrNews:
zerspanwerkzeug, werkzeugoberfl-che, cobalt, diamantbeschichtung, hartmetallwerkzeug,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH ist eine Agentur für Erfindungs- und Patentmanagement in Deutschland. TLB begleitet Erfindungen von Hochschulen, Unternehmen und Erfindern auf ihrem Weg von der ersten Idee bis zum wirtschaftlichen Produkt.



Dies ist eine HerstellerNews von
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:

Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH
Annette Siller
Ettlinger Str. 25
76137 Karlsruhe
asiller(at)tlb.de
0721 79004-0
http://www.tlb.de



drucken  an Freund senden  Individuelle 2D und 3D CAD Lösungen für jede spezifische Nische
Aurora Labs erhält 8,4 Millionen US-Dollar Finanzierung, um das Zeitalter der selbstheilenden  Automobil-Software einzuläuten

Bereitgestellt von: Adenion
Datum: 11.07.2018 - 16:30 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1629992
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Annette Siller
Stadt: Karlsruhe
Telefon: 0721 79004-0

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 94 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Enerkem ergreift Maßnahmen gegen die Vermüllung der Meere 20.09.2018
2. Jahreskongress KWK 2018? nur noch fünf freie Ausstellerplätze 20.09.2018
3. Praxisseminar zum Thema Risikomanagement: Umsetzung von A-Z 20.09.2018
4. Fractal Design erweitert die Dynamic X2 und Venturi Lüfter-Serien 20.09.2018
5. ABN GmbH neues Mitglied im ZVEI 20.09.2018
6. MAUSER führt innovatives Ladungssicherungssystem Drumguard® ein 20.09.2018
7. HSK Duschkabinenbau überzeugt bei markt intern Umfrage 20.09.2018
8. HSK-Produkte im Naturhotel Wildewiese 20.09.2018
9. Atelier Plan und Atelier Plan Pur – Design, das begeistert 20.09.2018
10. Filmvergnügen bei bester Luft 20.09.2018
11. Airflow bietet innovative Lösungen für unterschied-lichste Einsätze 20.09.2018
12. Dobla von HSK: Dusch- und Badetraum für kleine Bäder 20.09.2018
13. Saubere Sache: Neue Edelstahl-Schrauben und Muttern in Hygienic Design 20.09.2018
14. Im alten Gebäude weht ein frischer Wind 20.09.2018
15. Airflow sorgt für gute Luft in der IGS Wardenburg 20.09.2018
16. Mit ROMIRA auf die Piste 20.09.2018
17. Abschirmgehäuse zum Selberfalten 20.09.2018
18. HSK erhält Red Dot Award 20.09.2018
19. Gut Ding braucht Zeit: Portofino sichert sich Lithiumsoleprojekt Hombre Muerto 20.09.2018
20. Exklusiv bei Ruppel Hydraulik: Flügelzellenpumpen für bis zu 400 bar Konstantdruck 20.09.2018


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de