Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Iberdrola-Chef Galán erwartet Energiewende in ganz Europa

ID: 1651341


(ots) - "Das Zeitalter der Subventionen für erneuerbare
Energien geht zu Ende", sagt der CEO des spanischen Stromriesen im
''Capital''-Interview

Berlin, 19. September 2018 - Der Chef des spanischen Energieriesen
Iberdrola, Ignacio Galán, sagt Europa den baldigen Ausstieg aus der
Kohleverstromung voraus. Der Wandel hin zu erneuerbaren
Energiequellen werde "viel schneller gehen, als wir uns das heute
vorstellen", erklärte Galán im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin
''Capital'' (Ausgabe 10/2018, EVT 20. September). "Wenn wir in Europa
im Jahr 2030 noch immer Mengen Strom in Kohlekraftwerken erzeugen,
haben wir etwas falsch gemacht." Auch in Deutschland gebe es den
eindeutigen Willen, sich von der Kohle zu verabschieden.

Für die europäische Energiewende sprächen nur politische, sondern
auch wirtschaftliche Gründe, sagte Galán: "Das Zeitalter der
Subventionen für erneuerbare Energien geht zu Ende. Wenn wir heute
ein neues Kohlekraftwerk bauen würden, wäre das viel teurer, als
stattdessen einen Windpark oder ein Solarfeld mit der gleichen
Stromproduktion zu bauen." Galán (68) leitet Iberdrola seit 17 Jahren
und hat das Unternehmen aus dem baskischen Bilbao sukzessive zu einem
der wichtigsten Player am europäischen Energiemarkt gemacht. Mit
einem Börsenwert von zurzeit mehr als 40 Milliarden Euro ist
Iberdrola der drittgrößte Stromkonzern des Kontinents und zugleich
der größte Erzeuger von Windstrom. Ende Oktober wird das baskische
Unternehmen offiziell seinen ersten Offshore-Windpark Wikinger vor
der Küste Rügens eröffnen.

Anders als viele hiesige Strom-Manager schwärmt Galán von der
deutschen Energiewende: "Deutschland hat drei große Vorzüge:
Sicherheit, Stabilität und Berechenbarkeit. Bei ihnen macht der Staat
ein Konzept für die Energiewende. Ist all das einmal verankert, gibt
es einen klaren regulatorischen Rahmen. Und auf diese Vorgaben können




sich langfristig orientierte Investoren wie wir dann genau
einstellen." Die deutsche Politik sei viel zuverlässiger als etwa die
spanische. Und: "Nichts brauchen wir weniger als Unsicherheit." Vor
wenigen Monaten hat sich Iberdrola den Zuschlag für den Bau zwei
weiterer Hochsee-Windparks in der Ostsee gesichert. "Da kann man
viele Kilometer ins Meer hinausgehen, so stören die Windräder
niemanden."

Deutschland habe beste Aussichten, zum großen Profiteur des
weltweiten Umbruchs zu werden, sagte Galán: "Die Umsetzung der
Energiewende wird der deutschen Industrie gute Geschäfte bescheren.
Transformatoren, Turbinen, Elektronik: Überall ist Deutschland vorne.
Das hat viele Arbeitsplätze geschaffen."

Versöhnlich äußerte sich der Konzernchef zum Dauerstreit mit
Siemens über den Windanlagen-Hersteller Siemens Gamesa, der
vergangenes Jahr aus der Fusion der Windsparte von Siemens mit der
Iberdrola-Tochter Gamesa hervorging. Die Zahlen nach der Fusion seien
"am Anfang dramatisch schlecht" gewesen, sagte Galán, "darüber können
wir nicht hinwegsehen." Iberdrola habe mittlerweile aber einige
Verbesserungen durchgesetzt: "Niemand will die Scheidung."



Pressekontakt:
Timo Pache, Chefredaktion ''Capital''
Tel. 030/220 74-5125
E-Mail: pache.timo(at)capital.de
www.capital.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell


Themen in dieser HerstelerrNews:
unternehmen, umwelt, energie, politik, alternative, energie,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:



Dies ist eine HerstellerNews von
Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  an Freund senden  ZDF- phoenix runde: Wald oder Kohle? Kampf um den Hambacher Forst - Mittwoch, 19. September 2018, 22.15 Uhr

Bereitgestellt von: ots
Datum: 19.09.2018 - 12:00 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1651341
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 170 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Potenziale im Presales und Aftersales nutzen 26.06.2019
2. Wasser-Initiative des SDRPY kommt 300.000 Menschen in der jemenitischen Provinz Al-Dschauf zugute 26.06.2019
3. KMW befasst sich mit der wachsenden Wasserstoffwirtschaft 26.06.2019
4. WJX - neue Serie von Hochvorschubfräsern 26.06.2019
5. VQT6UR - neuer 6-Schneidigerkonischer Kreisbogenfräser 26.06.2019
6. Neues Technologiezentrum für Mitsubishi Materials 26.06.2019
7. SABIC ADDRESSING GLOBAL TRENDS THROUGH ‘MAKING A WORLD OF DIFFERENCE TOGETHER’ AT K 2019 26.06.2019
8. KMW erfüllt steigende Anforderungen an Sensorelemente mit neuen Materialen 26.06.2019
9. Atlantik Elektronik präsentiert neuen hochgenauen kernlosen Stromsensor von Asahi Kasei Microdevices 26.06.2019
10. Domino präsentiert ultraschnellen digitalen K600i UV-Inkjetdrucker mit zweifacher Druckleiste auf der Labelexpo Europe 2019 26.06.2019
11. VR-Radio Digitales Taschenradio DOR-265.mini 26.06.2019
12. Oberflächenwasser kontrolliert ableiten - Ein Beispiel wie Flächennutzung und Funktionalität in Einklang gebracht werden können 26.06.2019
13. Harald Lesch forscht für ZDF- "Terra X"-Doku nach verlorenem Wissen (FOTO) 26.06.2019
14. Russischer Wasserkraftmarkt: Voith Tochtergesellschaft VolgaHydro weiht neue Produktionsanlage für Wasserkraftturbinen ein 26.06.2019
15. Cevotecs Fiber Patch Placement erhält Industry of the Future Auszeichnung 26.06.2019
16. Messer baut dritte Luftzerlegungsanlage in Deutschland 26.06.2019
17. CeraCon Thermal systems bei den TechDays 2019 26.06.2019
18. Spritpreise kaum verändert / Anstieg der Rohölpreise zeigt bislang keine Wirkung (FOTO) 26.06.2019
19. Hochgenau und zuverlässig 26.06.2019
20. Envites Energy gründet Batteriezellproduktion 26.06.2019


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de