Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

GeoRocket: Wie ein Geodatenspeicher bei der Vorhersage von Naturkatastrophen hilft

ID: 1659124
Stand 12.0A.015, Halle 12.0: Eine 3D-gedruckte Miniaturstadt veranschaulicht verschiedene Anwendungen - von Digitale Stadt bis hin zu Umwelt.

(industrietreff) - Neue Geräte und immer ausgefeiltere Sensoren erzeugen tagtäglich Massen an Geodaten. Forscher des Fraunhofer IGD präsentieren mit der Software GeoRocket einen cloudbasierten Speicher, der es mit der steigenden Anzahl an Geodaten aufnimmt und damit zur Vorhersage von Naturkatastrophen beitragen kann.



Mit dem Fortschritt der Wissenschaft und der Technik werden in allen Bereichen immer genauere Daten gesammelt - auch solche, die Aussagen zu einem bestimmten Standort oder einem geographischen Gebiet treffen. Diese Geodaten werden in ihrer Masse immer größer, komplexer und dadurch unüberschaubar. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD bietet mit GeoRocket einen Geodatenspeicher an, der schnell und flexibel auf die gestiegenen Ansprüche reagiert.



Hochgenaue und vollständige Vermessungsdaten lassen sich nur dann gewinnbringend einsetzen, wenn sie überall unkompliziert zur Verfügung stehen. Dann leisten sie einen wertvollen Beitrag zum Beispiel zur Gefahrenanalyse in von Erdrutschen bedrohten Gebieten. Neben menschlichen Faktoren können auch natürliche Landformen das Entstehen von Naturkatastrophen begünstigen. Dafür stehen Satellitenbilder, Bodenstudien und am Computer generierte 3D-Landschaftsmodelle zur Verfügung, um hydraulische Simulationen durchzuführen - so lassen sich die errechneten Wassermassen bei hohen erwarteten Niederschlägen und ihr Weg hangabwärts visualisieren. Der Speicherbedarf all dieser Informationen ist dabei immens - je feiner und naturgetreuer nämlich das Relief des Geländes abgebildet wird, desto realistischer gelingt selbstverständlich eine Vorhersage über den Weg des Erdrutschs. Um der Masse an Geodaten mit ihrem enormen Speicherbedarf zu begegnen, bedarf es einer geeigneten technischen Lösung.



Der Geodatenspeicher GeoRocket ist cloudbasiert, arbeitet damit sehr schnell und ist flexibel aufrufbar. Das kostenlose Open-Source-Programm bleibt selbst bei großen Datenmengen und parallel stattfindenden Anfragen reaktionsfreudig. Die Microservice-Architektur skaliert die benötigte Performance dynamisch auf wechselnde Faktoren wie zu übertragendes Datenvolumen oder die Anzahl an Nutzern und laufenden Prozessen. Auch die Echtzeitsuche nach Geodaten oder etwa Attributen, Layern und vergebenen Tags wird durch eine gezielte Datenausgabe entsprechend der Suchanfrage enorm schnell durchgeführt. Der Clou: Die Geodaten werden zwar in ihren ursprünglichen Formaten gespeichert, aber GeoRocket fügt die Dateien für die Dauer ihrer Verwendung automatisiert zusammen. Eine solche Konvertierung ist unerlässlich, da die Dateiformate der verschiedenen Geoinformationssysteme äußerst heterogen sind.







Neben der kostenlosen Version gibt es speziell für Unternehmen auch eine Pro-Version, die neben kostenfreiem Support auch mit weiteren Funktionen wie einer Administrationsoberfläche mit Kartendarstellung sowie Features zur Datensicherheit aufwartet. Ein nächster Entwicklungsschritt von GeoRocket soll die Ausgabe bereits aufgearbeiteter Datensätze als Big-Data-Analyse sein, um so Geologen, Landwirte oder kommunale Ämter noch besser bei der Arbeit zu unterstützen.



Das Fraunhofer IGD präsentiert GeoRocket auf der internationalen Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement INTERGEO vom 16. bis zum 18. Oktober 2018 in Frankfurt a.M. An dem Stand 12.0A.015 in Halle 12.0 veranschaulicht eine 3D-gedruckte Miniaturstadt verschiedene Anwendungen aus den Bereichen Digitale Stadt, Planungsunterstützung und Bürgerbeteiligung, Umweltmonitoring, Big Data in der Landwirtschaft sowie Innere Sicherheit.



Weiterführende Informationen:



- https://www.igd.fraunhofer.de/presse/jahresbericht-2017/datenspeicher-fuer-geoinformationssysteme

- https://georocket.io/


Themen in dieser HerstelerrNews:
fraunhofer-igd, intergeo-2018, big-data, smart-city, 3d-geodaten, geodaten, software-georocket, geodatenspeicher, naturkatastrophen, geoinformation, digitale-stadt, kommunen, 3d-gefahrenanalyse,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die "Smart City" und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der "personalisierten Medizin".

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.



Dies ist eine HerstellerNews von
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
presse(at)igd.fraunhofer.de
+49 6151 155-146
www.igd.fraunhofer.de



drucken  an Freund senden  All Kraft - Akupunktur für die Landschaft
MLT Micro Laser Technology präsentierte neues Kamerasystem für die Online-Kontrolle von Laserperforationen auf FachPack 2018

Bereitgestellt von: Adenion
Datum: 11.10.2018 - 10:00 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1659124
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Daniela Welling
Stadt: Darmstadt
Telefon: +49 6151 155-146

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 76 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Schallschutz bei BHKW-Anlagen 21.10.2018
2. Hydraulische Einbindung von BHKW-Anlagen 20.10.2018
3. Medikamentenfreie Therapie von Schlafstörungen 20.10.2018
4. Bald neu auf dem Markt: SP1 RFID Schlitten von DENSO 19.10.2018
5. Partner der Wahl von BOSCH: HAHN+KOLB erhält erneut Preferred Supplier Award in Folge 19.10.2018
6. Dezentrales Lüftungssystem B 44 von Vallox im November mit zehn Prozent Rabatt 19.10.2018
7. Panasonic bietet ab sofort TOUGHBOOK-as-a-Service Mietmodell an 19.10.2018
8. 500.000 EUR für das nachhaltigste Startup Deutschlands: Home Power Solutions gewinnt den WIWIN AWARD 19.10.2018
9. Leinen los für die Absperrklappe GEMÜ 480 Victoria 19.10.2018
10. 500.000? für das nachhaltigste Startup Deutschlands: Home Power Solutions gewinnt den WIWIN AWARD 19.10.2018
11. Führen Sie Ihren Prozess zu Ende ? auch bei Netzausfall! 19.10.2018
12. Die typischen 3 Fühler für die Heiztechnik 19.10.2018
13. Pilbara Minerals: Macquarie und Credit Suisse positiv gestimmt 19.10.2018
14. Dreimal sicherer Schutz vor ESD 19.10.2018
15. Von Ardenne auf der Glasstec 2018: Digitale Lösungen machen den Unterschied 19.10.2018
16. Pentair Jung Pumpen auf der GET Nord 19.10.2018
17. Rockwell Automation auf der SPS IPC Drives 2018: Sprung zum Connected Enterprise dank intelligenterer Maschinen und Betriebsabläufe 19.10.2018
18. Bedeutung von Grenzflächen für die Wärmeleitung in der Elektronik 19.10.2018
19. 3sat-Doku "Mysterium Narkose"über Narkosen und ihre Risiken (FOTO) 19.10.2018
20. Weg mit der Bürokratie! 19.10.2018


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de