Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Mit "ALBINA" mineralölbasierte Schmierstoff-Zusätze durch Bestandteile aus Algen ersetzen

ID: 1695480
Dreijähriges Verbund-Forschungsvorhaben unter Federführung der Hochschule Bremen / Fünf Forschungseinrichtungen kooperieren mit Praxispartnern

(PresseBox) - Wie lassen sich Schmierstoff-Zusätze aus Mineralölen durch ein System basierend auf nachwachsenden Rohstoffen - hier: Bestandteile aus Algen - ersetzen? Diese Fragestellung ist der Ausgangspunkt des Verbund-Forschungsvorhabens ?ALBINA?, das zum 1. April 2019 startet. Das Akronym ?ALBINA? steht für Algen, biobasiert, nachwachsend. Die Hochschule Bremen übernimmt in einem Zusammenschluss von fünf Forschungseinrichtungen die Projektkoordination. Partner-Einrichtungen sind die Universität Bremen mit zwei Abteilungen, die Hochschule Bremerhaven und die Hochschule Wismar. Ausdrücklich sind Partner aus Industrie und Gewerbe in das Vorhaben eingebunden, um sich kontinuierlich mit den späteren Anwendern der Neuentwicklung auszutauschen. ?ALBINA? wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aus dem Förderprogramm ?Nachwachsende Rohstoffe?, Förderbereich ?Biobasierte Produkte und Bioenergieträger?, mit knapp zwei Millionen Euro für die Dauer von drei Jahren gefördert.

In dem Forschungsprojekt werden die Bestandteile aus den Algen mit den gewünschten Eigenschaften wissenschaftlich identifiziert, ihr Potential für die Verwendung als Schmierstoffadditive in technischen Versuchen belegt und zur Anwendung gebracht werden. Die Ergebnisse der Laborversuche sollen dann im technischen Einsatz praktisch erprobt werden. Parallel sollen die ökologischen und toxikologischen Eigenschaften der algenbasierten Schmierstoffadditive getestet werden, um im Anschluss ein marktgängiges Produkt bereitstellen zu können.

Wesentliche Vorteile der Nutzung von Algen als Rohstofflieferant sind zum einen, dass die Anzucht und Ernte von Algen technisch beherrscht ist und bereits im gewerblichen und industriellen Maßstab betrieben wird. Zum anderen wird durch die industrielle Nutzung keine Ackerfläche verbraucht. Gezielt CO2 aus Verbrennungsprozessen als ?Algenfutter? zu nutzen ist ein weiterer ökologisch sinnvoller Aspekt des Forschungsvorhabens ?ALBINA?.

Die Ausschreibung des BMEL zielt unter anderem auf die Entwicklung und Erprobung biobasierter Additive zur Herstellung von innovativen und leistungsstarken biobasierten Schmierstoffen insbesondere in den Sortengruppen Hydrauliköle, Getriebeöle, Metallbearbeitungsöle und Schmierfette. Verwaltet werden die bewilligten Vorhaben durch den Projektträger des BMEL, der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.





Eines der dabei angestrebten Handlungsfelder der Bundesregierung im Bereich wissensbasierter Bioökonomie ist die Unterstützung von innovativen Technologien und Produkten auf der Basis nachwachsender Ressourcen sowie die Erschließung von neuen Wachstumsmärkten. Das Förderprogramm ?Nachwachsende Rohstoffe? des Bundeslandwirtschaftsministeriums greift diese Handlungsfelder in dem Förderbereich ?Biobasierte Produkte und Bioenergieträger? auf. Durch die Förderung von Forschung und Entwicklung soll unter anderem die Entwicklung von Bioschmierstoffen unterstützt werden, die Innovationen im jeweiligen Einsatzbereich darstellen, eine besondere Produktperformance aufweisen und als Endprodukte am Markt sichtbar werden. Darüber hinaus sind Aspekte der Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit und Ressourcensicherheit zu berücksichtigen.


Themen in dieser HerstelerrNews:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:



Dies ist eine HerstellerNews von
Hochschule Bremen

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  an Freund senden  Brennwertheizungen optimieren die Effizienz
Das Hauskraftwerk für volle Unabhängigkeit

Bereitgestellt von: PresseBox
Datum: 11.02.2019 - 11:09 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1695480
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Bremen
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 69 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Prof. Dr. Kathrin Reetz mit Erwin Niehaus-Preis der Alzheimer Forschung Initiative e.V. geehrt 15.02.2019
2. Aussteller auf der BHKW-Jahreskonferenz 2019? 2G Energy AG 15.02.2019
3. Das neue Dichtheitsprüfgerät CETATEST 825 ? Eine Erfolgsgeschichte geht weiter 15.02.2019
4. Neues KWK-Gesetz im Fokus des BHKW-Jahreskongresses 15.02.2019
5. Ich moechte gerne eine Waermepumpe, aber in leise! 15.02.2019
6. CAEN HEX und CAEN PROTON RFID RAIN Lesegeräte bei Meshed Systems 15.02.2019
7. vbw fordert Innovationsoffensive im Bereich der Künstlichen Intelligenz - Gaffal: "Eines der ganz großen technologischen Zukunftsfelder" 15.02.2019
8. Neue Radarsysteme ermöglichen schnelle Integration 15.02.2019
9. MEWA Service AG: MULTITEX: Power-Auffangmatte gegen Öl und Leckagen 15.02.2019
10. eprimo in 109 Regionen unter den Top 5 der Stromanbieter 15.02.2019
11. Smarte und intelligente Lösungen für die Digitalisierung der Fertigung 15.02.2019
12. ISH 2019: Danfoss zeigt Smart-Heating-Lösungen mit integriertem automatischem hydraulischem Abgleich 15.02.2019
13. Mehr Gewinn mit integrierten Schrittmotoren von MOONS'' 15.02.2019
14. Baufinanzierung und Immobilienfinanzierung Bremen | Tel. 0421-83673100 15.02.2019
15. Asklepios veranstaltet Hamburgs größten Krebskongress 15.02.2019
16. Elastische Radkörper und Lagerringe im Getriebesystem berücksichtigen 15.02.2019
17. Abstrahlcharakteristiken hochpräzise vermessen 15.02.2019
18. Warngerät für Abscheider WGA 01 15.02.2019
19. CONEC Hybrid Steckverbinder feldkonfektionierbar 15.02.2019
20. Sicher, klimafreundlich, innovativ: 2019 investieren Stadtwerke Halle 160 Millionen Euro 15.02.2019


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de