Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

NRW plant de facto Moratorium für Windenergie

ID: 1736684


(ots) - Nordrhein-Westfalen beschließt mit neuem
Landesentwicklungsplan de facto den Ausbaustopp der Windkraft -
Flächen für Windenergie werden stark reduziert - NRW sabotiert Ausbau
der Erneuerbaren Energien und Klimaschutz - Deutsche Umwelthilfe
kritisiert Vorhaben scharf und fordert prozentuale Flächenvorgaben
für Windenergie

Am morgigen Freitag, den 12. Juli 2019, möchte der Landtag von
Nordrhein-Westfalen einen neuen Landesentwicklungsplan verabschieden.
Dieser schreibt Restriktionen für den Bau neuer Windenergieanlagen
fest, die den Ausbau der Windenergie in Nordrhein-Westfalen (NRW)
faktisch stoppen. Dieses Vorhaben kritisiert die Deutsche Umwelthilfe
(DUH) scharf. Demnach müssen Vorranggebiete für Windenergie nicht
mehr verpflichtend in den Regionalplänen festgelegt werden. Die
Privilegierung von Windenergieanlagen im Wald fällt komplett weg.
Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wird ein pauschaler
Abstand von 1.500 Metern festgelegt. Diese Maßnahmen begrenzen die
Flächen, auf denen der Bau von Windenergieanlagen möglich ist,
erheblich. Landesentwicklungspläne gelten in der Regel viele Jahre.
Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2030 mindestens 65 Prozent des
Stroms aus Erneuerbaren Energien zu gewinnen.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: "Der
nordrhein-westfälische Landtag beschließt mit dem neuen
Landesentwicklungsplan de facto ein Moratorium der Windenergie in
NRW. Allein mit der geplanten Abstandsregelung verabschiedet sich NRW
vom Ausbau der Windenergie und damit vom Klimaschutz. Nach Bayern
entzieht sich ein zweites Bundesland der Verantwortung für den Ausbau
der klimafreundlichen Windenergie. Diese Entscheidung ist völlig
unverständlich und realitätsfern. Während die Städte und Kommunen in
NRW reihenweise den Klimanotstand ausrufen, setzt man auf Landesebene




ein Ausrufezeichen gegen den Klimaschutz."

"Nach der Grundsatzentscheidung für den Kohleausstieg muss die
Landesregierung sich entschlossen für den Einstieg in die
Erneuerbaren Energien entscheiden. Wir brauchen dringend Vorgaben des
Bundes, wie viel Prozent der Landesfläche für die Windenergie zur
Verfügung gestellt werden müssen. Die Akzeptanz der Menschen vor Ort
ist essentiell, deshalb brauchen wir eine frühere Beteiligung an der
Standortplanung und eine finanzielle Teilhabe der Kommunen," so
Müller-Kraenner weiter.

Hintergrund: Das Umweltbundesamt hat in einer aktuellen Studie
gezeigt, dass bei einem pauschalen Abstand von 1.500 Metern nur noch
15 - 40 Prozent der bisherigen Flächenkulisse für Windenergie
übrigblieben. Ein Zubau an Windkapazität gegenüber dem Status Quo
wäre schon bei einem Abstand von 1.000 Meter nicht mehr möglich.

Links: Zur Studie des Umweltbundesamts (2019): Auswirkungen von
Mindestabständen zwischen Windenergieanlagen und Siedlungen:
http://ots.de/5sN7VM

Sechs-Punkte-Plan der DUH für die Erreichung des EE-Ziels 2030:
https://www.duh.de/duh-energiewende/klimafreundliche-energie/#c71906



Pressekontakt:
Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner(at)duh.de

DUH-Pressestelle:
Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann
030 2400867-20, presse(at)duh.de
www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe,
www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell


Themen in dieser HerstelerrNews:
umwelt, energie, klimaschutz, alternative, energie,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:



Dies ist eine HerstellerNews von
Deutsche Umwelthilfe e.V.

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  an Freund senden  Pulverlackierung gegen Korrosion
German Innovation Award 2019 für HydraGEN?

Bereitgestellt von: ots
Datum: 11.07.2019 - 10:41 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1736684
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 78 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. H&E Bohrtechnik: Ostthüringer Familienunternehmen punktet in Europa 18.07.2019
2. Tennet kritisiert Bund und Länder für Eingriff in Stromnetz-Planung 18.07.2019
3. EnergieEffizienz-Messe 2019: MVV Gruppe präsentiert sich als Lösungshaus 18.07.2019
4. Startschuss für den neuen Online-Bauteilkatalog MDESIGN components 18.07.2019
5. technotrans auf der EMO: neuer Prozesskühler und kompakte Kühlschmierstofffiltration 18.07.2019
6. Planspiel zu biobasierten Kunststoff-Verpackungen 18.07.2019
7. Gut auch für uns Erdlinge: Arzneimittelforschung im All (FOTO) 18.07.2019
8. Bioenergieverbände: Klimaschutz kann sich keine Sommerpause leisten 18.07.2019
9. Meilenstein der Elektronik 18.07.2019
10. Holzenergie im Klimaschutz - 19. Fachkongress Holzenergie am 25./26. September 2019 in Würzburg 18.07.2019
11. Einfach und wirtschaftlich 18.07.2019
12. InnoSenT blickt auf erfolgreiche IFSEC 2019 zurück 17.07.2019
13. Sommer, Sonne, Hautkrebs: Das unterschätzte Risiko 17.07.2019
14. Mit Alexander Gerst zum Mars: "Terra X"-Doku im ZDF und lange Nacht der Mondlandung (FOTO) 17.07.2019
15. Druckluftmembranpumpen 17.07.2019
16. Kosten senken mit Balluff IO-Link-Sensor-/Aktorhubs 17.07.2019
17. Erster Platz für Filtersystem für Mikroplastik aus Kunstrasenbelägen 17.07.2019
18. Deutsche Wärmekonferenz 2019 - Wärmewende: Quo vadis? 17.07.2019
19. "Die geheime Welt der Pflanzen" bei "planet e." im ZDF (FOTO) 17.07.2019
20. Abfüllen leicht gemacht 17.07.2019


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de