Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Mobilitätsforscher: "Modell des eigenen Autos ist nicht mehr aktuell"

ID: 1744243


(ots) - Der Individualverkehr mit eigenem Auto ist nach den
Worten von Mobilitätsforscher Weert Canzler ein Auslaufmodell.

Canzler sagte am Montag im Inforadio vom rbb: "Das Privatauto, wo
man im Prinzip eine völlige Souveränität hat, Teil des Alltags, Teil
des gelungenen Lebens - das ist ein Modell, das mal in der zweiten
Hälfte des 20. Jahrhunderts galt." Es sei aber immer weniger aktuell,
so der Mobilitätsforscher vom Wissenschaftszentrum Berlin.

Für die Fälle, in denen man ein Auto brauche - etwa zum Transport
schwerer Dinge -, könne man sich inzwischen eines leihen. "Wir haben
jetzt einen Zugriff, den man jahrelang nicht hatte, nämlich über eine
App. Früher musste man anrufen [...], heute kann man ja einfach
gucken: Ist das nächste Auto da? [...] Also jetzt zu sagen: Das ist
alles viel zu umständlich [...] - dieses Argument geht nicht mehr."

Die anhaltend hohen Zulassungszahlen von Autos hätten damit zu
tun, dass die Welt immer noch komplett auf das Automobil ausgerichtet
sei, so der Mobilitätsforscher. "Wir kaufen so ein, wir haben nach
wie vor ja kein wirkliches Parkplatzproblem, gerade in Berlin",
erklärte Canzler. Das habe etwas mit "jahrzehntelanger Vorarbeit" zu
tun - "wir sind auch alle so sozialisiert worden, zumindest die
meisten von uns."

Um den Ausstieg aus dem Individualverkehr mit eigenem Auto zu
schaffen, seien Anreize nötig. "Die Alternativen müssen gut sein",
betonte der Forscher. Doch das sei nicht immer einfach. "Wir erleben
das in Berlin ja gerade mit den Fahrradwegen, der
Fahrradinfrastruktur", so Canzler. Viele Menschen würden gern Rad
fahren, fühlten sich aber zu Recht zu unsicher. Die Infrastruktur
aufzubauen, brauche Zeit - das würden die vergangenen zwei bis drei
Jahre zeigen. "Wir haben eben einen begrenzten Raum - der muss dann
neu verteilt werden. Und da braucht es Mut und Hartnäckigkeit [...],




um diese Konflikte auszustehen." Das gehe nur zu Lasten von
Parkflächen und Straßenraum, betonte der Mobilitätsforscher.

Dem Verkehrssystem und dem öffentlichen Nahverkehr in Berlin
stellte Canzler insgesamt ein gutes Zeugnis aus - das liege auch an
einer starken Bewegung und Offenheit für Alternativen in der Stadt.
Doch deren bisherige Erfolge reichten nicht aus. "Wir müssen jetzt
ran an die wirklich schmerzhaften Punkte", so der Forscher. Das sei
zum Beispiel auch die Parkraumbewirtschaftung. "Die Parkplätze, die
da sind, müssen was kosten." Auch eine Citymaut sei sinnvoll - dafür
gebe es gute Beispiele, etwa in Stockholm.

Mit Blick auf die kommenden Jahrzehnte sagte Canzler: Man
beobachte, dass alle früh motorisierten Städte inzwischen Fahrräder
stärker fördern sowie Straßen und Parkplätze zurückbauen. "Die
Flächen werden dann für andere Verkehrsmittel genutzt, aber nicht nur
- auch für Freizeitzwecke, vielleicht auch für Wohnungsbau. Wir
werden insgesamt die Verkehrsflächen reduzieren, zu Lasten des
individuellen privaten Autos, weil das schlichtweg zu viel Platz
frisst." Stattdessen würden mehr Fahrräder, mehr Lastenräder, mehr
Pedelecs und vielleicht auch mehr Sammeltaxis in den Städten
unterwegs sein.

Über die Gegenwart und Zukunft der Mobilität berichtet Inforadio
die ganze Woche ausführlich in der Reihe "Wir müssen reden" - alle
Interviews, Reportagen und Hintergründe finden Sie auf inforadio.de



Pressekontakt:
Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info(at)inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell


Themen in dieser HerstelerrNews:
auto, radio, forschung,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:



Dies ist eine HerstellerNews von
Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  an Freund senden  Integrierte Antriebe zur Formatverstellung
Foscam Online-Shop: Im neuen Gewand - mit vielen neuen Produkten

Bereitgestellt von: ots
Datum: 12.08.2019 - 13:46 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1744243
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 232 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Schrottankauf Moers und Umgebung 17.01.2020
2. Mit additiver Fertigung zu mehr Produktivität 17.01.2020
3. Rosenstein & Söhne Retro-Heißluft-Popcorn-Maschine 17.01.2020
4. VDI: Kohlekompromiss bleibt hinter Erwartungen zurück 17.01.2020
5. LTE Cat.1-Modul EG21-G für Videoüberwachung 17.01.2020
6. Änderung des Energie-Dienstleistungsgesetz (EDL-G ) ist seit dem 25.11.2019 in Kraft - Kennen Sie die Änderungen- Sind Sie gut vorbereitet- 17.01.2020
7. Eiskalt elektrisch laden 17.01.2020
8. Antriebe in Extruderausführung von NORD für die Kunststoffbranche 17.01.2020
9. Steckverbinder 17.01.2020
10. UDS bietet auch 2020 wieder ein umfassendes Schulungsprogramm für Fachplaner und Facherrichter in der Elektro- und Sicherheitstechnik 17.01.2020
11. Closing erfolgt: Scheugenpflug gehört nun zu Atlas Copco 17.01.2020
12. Eiskalt elektrisch laden 17.01.2020
13. Positive Bilanz der?Raustauschwochen? 17.01.2020
14. Strategische Zusammenarbeit von First Sensor und LeddarTech beschleunigt Einsatz von LiDAR 17.01.2020
15. Süwag als TOP-Lokalversorger ausgezeichnet 17.01.2020
16. Motor-Feedback-Systeme für Servomotoren 17.01.2020
17. SunPower - Nachhaltigkeitspreis?Sustainability Award? 17.01.2020
18. Erneuerbare Energien - Förderung von PV, Solar, Balkonsolar und Speicher in Bayern 17.01.2020
19. Energiewende: Ist die Umwandlung Deutschlands in einen Biotop bereits beschlossene Sache? 17.01.2020
20. Masslos - neues Sachbuch befasst sich mit Zerstörung, Klimawandel und den Möglichkeiten der Veränderung 17.01.2020


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de