Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Was Autoherstellern droht, wenn sie die CO2-Vorgaben der EUüberschreiten (FOTO)

ID: 1827105


(ots) - Die Automobilindustrie steht unter enormen Druck. Die Corona-Krise legte die Produktion über Wochen lahm, die erhoffte Verkaufsprämie für Autos mit Verbrennungsmotor hat die Bundesregierung abgelehnt. Jetzt droht den zehn größten Automobilherstellern darüber hinaus für das Jahr 2021 eine Geldbuße von insgesamt bis zu 114,6 Milliarden Euro, wenn sie die Vorgaben der Europäischen Union (EU) zur Senkung der CO2-Emissionen nicht einhalten. Das ist das Ergebnis verschiedener Studien und Analysen.

Doch von diesen Grenzwerten sind die Automobilunternehmen weit entfernt. Ganz hinten liegt die Daimler AG, wie der Emissionsbericht der Automobilindustrie zeigt. Der Konzern allein müsse mit einer Strafe in Höhe von 13,3 Milliarden Euro auf Grundlage der Flottenemissionen rechnen. Wenig zuträglich ist dabei, dass die Daimler AG mit dem Modell Mercedes-AMG GT im vergangenen Jahr zudem das umweltschädlichste Auto auf die Straße schickte.

Ziel verfehlt: Kein Konzern wird die EU-Werte erreichen

Die EU verlangt zum Schutz des Klimas ab 2020 die Einhaltung eines Wertes von maximal 95 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro gefahrenen Kilometer für Neuwagen. Das würde einen Verbrauch von jeweils ungefähr vier Litern auf 100 Kilometern bedeuten, für Diesel liegt der Wert etwas niedriger. Doch Wunsch und Wirklichkeit driften weit auseinander: Die Fahrzeuge der Daimler AG sind im Schnitt 42 CO2g/km von dem Richtwert entfernt, am nächsten dran ist derzeit Toyota, dessen Fahrzeuge um 6,3 CO2g/km von den Vorgaben abweichen.

Pro Gramm und Fahrzeug, das den EU-Wert überschreitet, ist ein Bußgeld von 95 Euro anberaumt. Daneben müssten die Automobilhersteller auch die Emissionen ihrer jährlichen Verkäufe ausgleichen, für 2019 hätte sich für die zehn größten Unternehmen eine Gesamtsumme von 424 Milliarden Euro ergeben, bezahlt wurden sie bislang nicht. Dabei macht allein der Verkehr fast 30 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in der EU aus, 72 Prozent davon verursacht der Straßenverkehr. Andere Sektoren wie die Industrie oder die Energiewirtschaft reduzieren ihre CO2-Emissionen nahezu stetig. Im Bereich Verkehr gelingt das bislang nicht: Von den zehn größten Autoherstellern wird keiner auch nur annähernd die CO2-Ziele der EU erreichen. Grund zur Klage hat die Industrie dennoch nicht, denn der Klimawandel hat sich lange angekündigt.





Für die Ergebnisse des Emissionsbericht der Automobilindustrie, besuchen Sie bitte: https://www.netbet.de/emissionsbericht-der-automobilindustrie/

Pressekontakt:

Infos für den Redakteur:

Die Daten stammen aus einer Reihe von Quellen, darunter die
Jahresberichte der Automobilhersteller, EUROPA,
transportenvironment.org und Carbon Engineering. Tonnen sind
metrisch. Für weitere Informationen oder eine Liste von Quellen
wenden Sie sich bitte an pr(at)netbet.com.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/144783/4638730
OTS: NetBet Enterprises Ltd

Original-Content von: NetBet Enterprises Ltd, übermittelt durch news aktuell


Themen in dieser HerstelerrNews:
umwelt, auto, industrie,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:



Dies ist eine HerstellerNews von
NetBet Enterprises Ltd

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  an Freund senden  Organe aus dem 3D-Drucker / Science Fiction oder schon Realität? (FOTO)
TraFinScout – Neues Portal für Exportfinanzierung geht online. Frankfurter Start-up schließt Marktlücke bei kleineren Exportfinanzierungen

Bereitgestellt von: ots
Datum: 30.06.2020 - 13:00 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1827105
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 98 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Terrabits - Ein Beitrag zur Informationstheorie 03.07.2020
2. Karliczek: Mit Bildung, Forschung und Innovation den Strukturwandel in Kohleregionen vorantreiben 03.07.2020
3. Powerhouse Brattørkaia erhält "Smarter E"-Auszeichnung 2020 in der Kategorie der herausragenden Projekte 03.07.2020
4. Windkraft: Kommunen können rechtssicher planen 03.07.2020
5. ABO Invest stellt die Weichen für künftiges Unternehmenswachstum 03.07.2020
6. Schrottankauf Dortmund bieten Privatpersonen und Unternehmen die Möglichkeit 03.07.2020
7. Schrottabholung Bochum durch Schrottabholung.org Top-Service 03.07.2020
8. Alternativer Ersatz für Hochspannungsdiode von HVCA, EDI, SANKEN 03.07.2020
9. Ihre IoT-Devices werden energieautark mit PMICs von e-peas 03.07.2020
10. Schrottabholung Nordrhein-Westfalen 03.07.2020
11. Schrottabholung.org hilft bei der Demontage? Schrottabholung Dortmund 03.07.2020
12. Als professioneller Schrottankauf nehmen wir Ihren Schrott zu attraktiven Preisen ab 03.07.2020
13. Ökostromanbieter NaturEnergiePlus wird Teil von Yello Strom GmbH (FOTO) 03.07.2020
14. Schrottabholung Düsseldorf das Serviceteam der Schrotthändler freut sich auf Ihren Anruf 03.07.2020
15. Professioneller Schrotthändler 03.07.2020
16. Raffinerie in Asien entscheidet sich im Rahmen ihres Kapazitätserweiterungsprogramms für den K°Bloc, um Effizienz zu steigern 03.07.2020
17. Greenpeace-Aktive demonstrieren am Reichstagsgebäude gegen Kohleausstiegsgesetz / Gesetzentwurf verzögert Kohleausstieg und widerspricht Pariser Klimazielen 03.07.2020
18. Jetzt 5G-Applikationen unkompliziert entwickeln 03.07.2020
19. Schrottabholung Essen? Die Schrotthändler bieten für den Schrott gutes Geld 03.07.2020
20. Smartphones und Tablets vor Sommerhitze schützen / TÜV Rheinland: Geräte möglichst in den Morgen- und Abendstunden laden / Unnötige Anwendungen schließen / Bleibende Schäden am Akku möglich 03.07.2020


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de