Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Edle Verpackung: Wie eine kaschierte Hülse entsteht

ID: 1835853
Die Brandt Hülsen GmbH & Co. KG mit Sitz in Oberleichersbach bei Bad Brückenau fertigt neben zahlreichen anderen Variationen auch kaschierte Hülsen. Paul Schander, einer der drei Geschäftsführer, erklärt deren Herstellung, Bestandteile und Verwendungszweck.

(industrietreff) - Oberleichtersbach. "Eine schöne Verpackung lockt an." Diese Erkenntnis kommt auch dem Rhöner Familienunternehmen zugute, denn die Nachfrage nach kaschierten Hülsen wächst. Die Zylinderform allein weckt bei vielen Kunden bereits positive Gefühle. Neben der vertrauten Haptik ist es die optische Aufmachung, die aus einem Produkt das Besondere machen kann.

Der Herstellungsprozess der auffälligen Rundverpackungen ist kein Buch mit sieben Siegeln, doch er erfordert Präzision und das passende Ausgangsmaterial. Soweit die kaschierten Hülsen aus dem Hause Brandt kommen, bestehen sie - abgesehen vom Deckel - ausschließlich aus dem Rohstoff Papier. Der Verschluss kann ebenfalls aus Papier, aber auch aus Kunststoff oder Metall gefertigt werden.

Am Beginn des Prozesses steht der Kundenauftrag samt Zusendung einer Druckvorlage. Bei ihrer Hausdruckerei ordert die Firma Brandt Hülsen daraus die veredelten, bedruckten Kaschierbögen sowie die passenden Deckel. Für den Hülsenkern wird ein geeignetes Papier ausgewählt. Die Hülseninnenseite kann entweder in Weiß, Braun oder nach Kundenwunsch ausgeführt werden.

Nachdem die Hülsenkerne produziert wurden, werden sie getrocknet, geschnitten und anschließend kaschiert. Dies bedeutet, dass der Designbogen um die Kernhülse per Kaschiermaschine angebracht wird. Je nach Wunsch werden die Metallböden fest gebördelt oder lose aufgesteckt. Der gesamte Vorgang dauert bei größeren Mengen einige Stunden.

Qualitätssicherung garantiert "perfekte" Ware

Die Verantwortlichen achten peinlich genau darauf, dass das Ergebnis die eigenen Qualitätsansprüche erfüllt. Während des Produktionsprozesses finden optische Sichtprüfungen statt. Dabei prüfen Mitarbeiter die Abmessungen sowie die Schnittkanten. Danach werden die fertigen Hülsen einzeln per Hand sorgfältig in die dafür vorgesehene Verpackung gesetzt. Letztlich werden nur Produkte ausgeliefert, die die geforderten Eigenschaften zu 100 % erfüllen. Exemplare mit Druck- oder Farbfehlern werden aussortiert, ebenso solche mit Rissen oder ausgefransten Schnittstellen.





Paul Schander freut sich über den Trend zur Hülsenverpackung. Für die Zukunft prognostiziert er, "dass der Einsatz von kaschierten Hülsen für viele Produktbereiche noch interessant wird, an die wir gerade noch gar nicht denken." Neben allerlei Lebensmitteln werden bereits heute zahlreiche Non-Food-Artikel in kaschierten Hülsen verpackt, etwa Schreibmaterial, hochwertige Kleidung oder Spielzeug. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Während sich die Zylinderform etabliert hat, gibt es bei den Deckeln immer wieder innovative Ideen. Paul Schander beschreibt etwa einen Trapezdeckel, der die Flasche in der Hülse fixiert, damit sie sich nicht bewegen kann. Die Inspiration für solche Ideen holt er sich bevorzugt auf Fachmessen wie der FACHPACK in Nürnberg. Zukünftig will sich Brandt Hülsen dort auch als Aussteller präsentieren.


Themen in dieser HerstelerrNews:
brandt-huelsen, kaschierte-huelse, huelse, verpackung, verpackungshuelse, paul-schander, oberleichtersbach, fachpack, rundverpackung, kaschiermaschine,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Brandt Hülsen GmbH & Co. KG wurde 1981 von Albert Brandt gegründet und ist ein Familienunternehmen mit zuletzt insgesamt 26 Mitarbeitern. Der Firmensitz befindet sich im Gewerbegebiet der Gemeinde Oberleichtersbach (Lkr. Bad Kissingen), bei Bad Brückenau in der bayrischen Rhön.

Der Industriebetrieb fertigt unter anderem spiralgewickelte Hartpapierhülsen für die Folien- und Papierindustrie, Hartpapierringe für Etiketten- und Klebebänder, Versandhülsen für die Verpackung. Daneben produziert man Knickverschluss-Hülsen, die zu 100 Prozent nachhaltig sind. Des Weiteren stellt man Dekor- und Schmuckhülsen mit passenden PE- oder Metalldeckeln für besondere Anlässe her sowie Papierpolsterkissen zum Schutze ihrer Güter.

Zu den Kunden gehören Unternehmen unter anderem aus den Branchen Automobil, Papierverarbeitung, Textilherstellung, Folienherstellung, Plakat- und Posterhersteller, Wein-, Sekt- und Spirituosenhersteller, Maschinen- und Werkzeughersteller sowie Tiernahrungshersteller. Der Einsatz moderner Maschinen sowie die effiziente Nutzung von Ressourcen bei Brandt Hülsen GmbH & Co. KG tragen zur Umweltfreundlichkeit des Verpackungsmittels aus Papier bei. Der Betrieb arbeitet ökologisch und nachhaltig, beispielsweise mit Leim aus eigener Herstellung.

Zum Selbstanspruch des Familienunternehmens gehört auch ein preisgünstiges und zugleich hochwertiges Produktsortiment. Fortschrittlich, dynamisch, vielseitig: So beschreibt das Geschäftsführer-Trio um Albert Brandt, Paul Schander sowie Ilona Brandt die Entwicklung des Produktportfolios, das sich in den letzten Jahren stetig vergrößert hat. Dieser Trend hat auch mit der Aufgeschlossenheit für neue Ideen und der eigenen Innovationsfreudigkeit zu tun: Seit Oktober 2018 produziert man auch Edelrundverpackungen und Leim.

Der renommierte Betrieb, seit 2012 zertifiziert, aktuell nach ISO 9001:2015, legt viel Wert auf eine fachmännische und kompetente Beratung seiner Kunden. Und: „Wir möchten diese stets schnell und zuverlässig beliefern. Zudem achten wir auf einen kooperativen Umgang mit Kunden, Lieferanten und Speditionen“, sagt Ilona Brandt.



Dies ist eine HerstellerNews von
Brandt Hülsen GmbH &Co. KG

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:

Frau Ilona Brandt (Geschäftsführerin)
Brandt Hülsen GmbH & Co. KG
Buchstraße 12
97789 Oberleichtersbach
Tel.: 09741 / 9177-0
post(at)pressebeck.de



drucken  an Freund senden  Darling Ingredients Inc. gibt Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2020 bekannt
NDR findet künstlichen Süßstoff im Trinkwasser

Bereitgestellt von: pressestefan
Datum: 07.08.2020 - 23:16 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1835853
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt:
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 164 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Die CIECH Group verbessert die Produktivität ihrer Sodaproduktion und nimmt höhere Preise für CO2-Zertifikate und Rohstoffe wahr 23.09.2020
2. Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie 23.09.2020
3. TNG Limited und SMS group setzen auf türkisen Wasserstoff (H2) aus Methan für die CO2-neutrale Vorreduktion von Titanomagnetit-Erzen 23.09.2020
4. Solar - lohnenswert oder unsinnig- 23.09.2020
5. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
6. HanseWerk Natur senkt Fernwärmepreise in Wahlstedt 23.09.2020
7. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
8. Johnson& Johnson startet Phase 3-Studie für Janssens COVID-19 Impfstoffkandidaten 23.09.2020
9. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
10. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
11. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
12. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
13. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
14. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
15. Mit wenigen Klicks zum passenden Bauelement 23.09.2020
16. Mit wenigen Klicks zum passenden Bauelement 23.09.2020
17. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
18. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
19. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020
20. Drittmengenabgrenzung - Stichtag 31.12.2020 ! 23.09.2020


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de