Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

ÖDP NRW fordert wirksame Klimaschutzmaßnahmen - Bundesregierung verfehlt dramatisch das Klimaziel!

ID: 1852188
Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie zeigt düstere Konsequenzen der verfehlten Klimapolitik auf

(industrietreff) - (Düsseldorf/Münster) – Die aktuellen Klimamaßnahmen der Bundesregierung sind nicht vereinbar mit einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie. Für die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen ist dies eine äußerst besorgniserregende Entwicklung. Sie fordert die Bundes- und die Landesregierung NRW zu entschiedenem Handeln auf.

Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad ist ein nicht ein verhandelbares Ziel. Überschreitet die Erderwärmung diese Marke, werden Kipppunkte erreicht, die das Klimasystem der Erde unumkehrbar verändern; mit gravierenden Folgen für die Menschheit. Die Auswirkungen des Klimawandels verlaufen nicht linear. Beim Erreichen bestimmter Kipppunkte beschleunigt sich die Erderwärmung exponentiell. Das bedeutet, dass die Erwärmung durch ein Zurückführen der Einflussfaktoren wie CO2 in der Atmosphäre nicht mehr umkehrbar sind.

Daher ist es dringend, dieses 1,5 Grad Ziel einzuhalten. Solche naturwissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten sind auch nicht verhandelbar. „Die Natur verhandelt nicht, die Natur reagiert ohne Rücksicht auf die Menschen“, so die ÖDP NRW.

Die derzeitigen Klimaschutzmaßnahmen verdoppeln nach der Studie des Wuppertal-Instituts die CO2-Gesamtemission, die maximal vertretbar wäre für die Einhaltung des Klimaziels. Dafür ist die Klimaneutralität ab 2035 erforderlich. Da aber bis 2035 weiterhin Treibhausgase freigesetzt werden, ist eine lineare Reduktion nicht ausreichend. Zur Einhaltung des CO2-Budgets ist eine Reduktion bis 2025 um 60 % und eine bis 2030 um 80 % erforderlich, jeweils im Verhältnis zu 1990.

Die Summe der Maßnahmen der Bundesregierung können diese erforderliche CO2-Reduktion nicht verwirklichen, die wir bräuchten, um das 1,5 Grad Ziel zu erreichen. Hier sind entschiedene und weitergehende Reduktionsprojekte erforderlich. Im Bereich Energie brauchen wir dringend eine beschleunigte Umstellung auf erneuerbare Energienquellen. Eine weitere Behinderung der Entwicklung dieser sauberen Energienproduktion durch die Bundesregierung ist nach Meinung der ÖDP NRW verantwortungslos. Auch ist die Braunkohleverstromung sofort zu beenden, und nicht erst nach dem unzureichenden Zeitplan, der im Kohlekompromiss vereinbart wurde. Insbesondere muss die überflüssige Kraftwerksreserve durch Braunkohlekraftwerke unverzüglich eingestellt werden. Zur Energieversorgung ist der grüne Wasserstoff deutlich stärker zu fördern.





Alle neuen Industrieanlagen müssen klimaneutral betrieben werden, um die Klimaneutralität bis 2035 sicherzustellen. Hier ist eine Umsteuerung der Förderpolitik zwingend erforderlich, gerade jetzt in der Coronakrise, von der Unterstützung überkommener Strukturen zu zukunftsfähigen Null-Emission-Industrieanlagen.

Die Verkehrswende ist entschieden anzugehen. Keine neuen Autobahnen, keine Förderung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Insbesondere der öffentliche Verkehr muss in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig gefördert werden. Der innerdeutsche Flugverkehr ist zu beenden und auf die Schiene zu verlagern.

Die energetische Sanierung von Gebäuden ist entschlossen voranzutreiben. Fossile Heizungsanlagen dürfen nicht länger installiert werden. Darüber hinaus sind vielfältige weitere, zielführende Projekte erforderlich.

Insgesamt muss die Bundesregierung ihren Maßnahmenplan dringend überarbeiten, wenn sie mit ihren Maßnahmen das 1,5 Grad-Ziel sicher erreichen will. Nur durch beherztes Umsteuern wäre dies möglich, wie die Studie des Wuppertal-Instituts zeigt.

Wer weiter zaudert und zögert oder noch mehr falsche Kompromisse eingeht, wird das Klimaziel mit Sicherheit verfehlen, so die ÖDP NRW.


Themen in dieser HerstelerrNews:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) wurde 1982 als Bundespartei gegründet. Die ÖDP hat derzeit bundesweit über 8000 Mitglieder und über 530 Mandatsträger auf der Gemeinde-, Stadt- und Kreisebene, ist in Bezirkstagen vertreten, stellt Bürgermeister und stellv. Landräte und ist seit 2014 auch im Europäischen Parlament vertreten.

Damit zählt die ÖDP zu den zehn größten Parteien Deutschlands.


Wer wir sind ...
In der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) arbeiten Menschen, die gemeinwohlorientiert denken und handeln. Der oberste Grundsatz unseres politischen Handelns ist, dass wir nicht nur an uns selbst denken, sondern auch solidarisch an alle Menschen auf unserer Erde und an die zukünftigen Generationen. Wir entwickeln zukunftsfähige Lösungen für Mensch, Tier und Umwelt mit dem Ziel einer lebenswerten, gerechten und friedvollen Gesellschaft. Der Grundsatz „Mensch vor Profit“ steht im Mittelpunkt unserer Politik. Wir lösen die Umwelt- und die Armutsfrage gemeinsam, indem wir ökonomische, ökologische und soziale Zusammenhänge ehrlich und weitsichtig betrachten.

Link zum Programm der ÖDP: https://www.oedp.de/programm/bundesprogramm/



Dies ist eine HerstellerNews von
OEDP-NRW

Leseranfragen:

Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP), Landesverband NRW
-Landesgeschäftsstelle-
Weseler Str. 19 - 21
48151 Münster


Telefon 02159 5362116
E-mail: info(at)oedp-nrw.de
Internet: www.oedp-nrw.de



PresseKontakt / Agentur:

Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP), Landesverband NRW
-Landespressestelle-
Weseler Str. 19 - 21
48151 Münster


Telefon 02159 5362116
E-mail: presse(at)oedp-nrw.de
Internet: www.oedp-nrw.de

V.i.S.d.P.: Martin.Schauerte(at)oedp.de (Landesvorsitzender)



drucken  an Freund senden  White Paper: SmartSolutions - Qualitätskontrolle von Fügeprozessen in Echtzeit
Rupert Neve Designs Fidelice: High-End-Klang von der Tonstudio-Legende für audiophile Musikgenießer

Bereitgestellt von: OEDP-NRW
Datum: 14.10.2020 - 15:31 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1852188
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt:
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 126 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Unsere Altmetallabholung Unna ist immer für Sie da 23.10.2020
2. Sicher, komfortabel und preiswert: Der neue Böckmann Portax Esprit silver+black 23.10.2020
3. Rekordniveau: Stromnetzgebühren steigen 2021 leicht an 23.10.2020
4. Fraunhofer Solution Days vom 26. bis 29. Oktober 2020 23.10.2020
5. 686 kWp Photovoltaikleistung für Brandenburg: Sun Contracting stellt weiteres Contracting Projekt fertig 23.10.2020
6. Treston FiFo Bereitstellregal für Produktionsumgebungen 23.10.2020
7. Wärmepumpen richtig auslegen - Planungsformular 23.10.2020
8. Heizung tauschen - Jetzt schnell noch die Förderung für Wärmepumpen sichern 22.10.2020
9. Ende der Wärmepumpenförderung am 31.12.2020 - 22.10.2020
10. Bayerischer Energiepreis 2020 für die Stadtwerke Rosenheim und die SolarNext AG 22.10.2020
11. Altmetallabholung Oberhausen? wir kommen kostenlos in Privathaushalte und auch in Firmen 22.10.2020
12. Strategische Zusammenarbeit für sicherere Photovoltaik-Anlagen 22.10.2020
13. 686 kWp Photovoltaikleistung für Brandenburg: Sun Contracting stellt weiteres Contracting Projekt fertig 22.10.2020
14. SET Award 2020: Fünf Start-ups in den Bereichen Klimaschutz und Energiewende ausgezeichnet 22.10.2020
15. Single Pair Ethernet Technologie gemeinsam weiter voranbringen 22.10.2020
16. VINCI Energies übernimmt die Alfred Pieper GmbH, ein langjähriges Gebäudetechnik-Unternehmen 22.10.2020
17. Airhandler: Die effizienteste Art der Freikühlung 22.10.2020
18. 100er-Marke geknackt 22.10.2020
19. www.besthandlingtechnology.com Best Handling Technology geht stabil durch die Corona-Krise 22.10.2020
20. Farben, um Pflanzen zu füttern 22.10.2020


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de