Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Statement von Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, zur Wasserstoffdebatte in Deutschland

ID: 1882303


(ots) - "Die aktuelle McKinsey-Studie zeigt wie weltweite Marktentwicklung und so ausgelöste Investitionsdynamiken zeitnah zu einem regen Wettbewerb für grünen Wasserstoff führen können. Dies belegt zugleich: Der Bedarf an grünem Wasserstoff in Deutschland lässt sich nur im Rahmen eines globalen Marktes decken und dieser Markt kann perspektivisch wettbewerbsfähige Kosten erzielen. Außerdem deutet die Studie darauf hin, dass regionale und dezentrale Potenziale nicht zu vernachlässigen sind. Im Gegenteil: Ein Industrieland wie Deutschland, mit einer auf fluktuierenden Energien basierenden Energieversorgung, hat hier enorme Möglichkeiten und Bedarfe, und es gibt bereits eine Reihe spannender Projekte. Die dena will diese Projekte in einer Stakeholder-Plattform zusammenbringen und diese integrierten und dezentralen Einsatzmöglichkeiten stärker auf ihre Potenziale beleuchten, um die dezentrale Nutzung von Wasserstoff in Deutschland stärker in den Fokus zu bringen.

Analysen im Rahmen der kommenden dena Leitstudie zeigen auch, dass Wasserstoff-Importe aus der EU deutlich niedriger ausfallen könnten als erhofft. Ein Grund dafür: Viele EU-Länder haben erkannt, dass Energiewende und Klimaschutz ohne Wasserstoff nicht zu schaffen sind. Es werden sich vielfältige Absatzmärkte und ein industriepolitischer Wettbewerb bilden. Das bietet Chancen für deutsche Unternehmen, die in der gesamten Wertschöpfungskette aktiv sind, hat aber auch Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von grünem Wasserstoff in den kommenden fünf bis zehn Jahren.

Und dies ist die größte Herausforderung: Wie stellen wir bis zum Jahr 2030 ausreichende Mengen an grünem Wasserstoff bereit und welche Anforderungen stellt das beispielsweise an die Infrastrukturplanung und das Voranbringen ergänzender Technologien. Voraussichtlich wird in den 2030er Jahren ausreichender und günstiger grüner, blauer und vielleicht sogar türkiser Wasserstoff zur Verfügung stehen. Deshalb bedarf es einer Planung, die wenigstens die kommenden zwei Jahrzehnte berücksichtigt. Alles das diskutieren wir ebenfalls im Rahmen der dena Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität. Ein Kernpunkt ist die Gasnetzinfrastruktur Deutschlands, insbesondere im Gasverteilnetz. Es zeichnet sich eine schwierige Übergangsphase in dieser Dekade ab, aus dem großer Nutzen für die Zeit danach entstehen kann. Viele dezentral verteilte Industrieunternehmen werden auf eine Infrastruktur, die den günstigen Transport von Wasserstoff sicherstellt, angewiesen sein. Auch der angestrebte klimaneutrale Gebäudebestand wird ohne Moleküle nicht erreichbar sein. Dies sind komplizierte planerische Herausforderungen für die Infrastruktur. Damit verbunden sind regulatorische Fragen, die neue Ansätze und eine langfristige Antwort brauchen, weit in die 2030er Jahre hinein. Die gegenwärtige Diskussion bildet das nicht ausreichend ab. Das führt zu Risiken und zu Investitions-Attentismus. Wir befinden uns in einer schwierigen Debatte, der wir nur mit einer deutlich größeren Offenheit für die realen Fragen und Herausforderungen begegnen können."





Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Alexander Perschel, Chausseestraße
128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 66 777-379, Fax: +49 (0)30 66 777-699, E-Mail:
perschel(at)dena.de, Internet: www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell


Themen in dieser HerstelerrNews:
unternehmen, energie, klimaschutz, industrie,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:



Dies ist eine HerstellerNews von
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  an Freund senden  IR-Quelle für die Umgebungserkennung
Weniger Energieverluste bei USV-Anlagen: ECOnversion-Modus von Schneider Electric

Bereitgestellt von: ots
Datum: 18.02.2021 - 14:13 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1882303
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Berlin
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 173 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Bildverarbeitung 1GigE&10GigE Schnittstenkarten 06.03.2021
2. Bildverarbeitung Ultra High Resolution 1.1?? Objektiv Serie 06.03.2021
3. Industrie: Kundenfreundlichkeit im Vordergrund 05.03.2021
4. Einst als Klüngelskerle belächelt, sind die Schrotthändler in Düsseldorf heutzutage ein wichtiges Rad im Getriebe der Recycling-Industrie 05.03.2021
5. Der alten Tradition verbunden zieht auch die Schrottabholung in Münster mithilfe von Melodien Aufmerksamkeit auf sich 05.03.2021
6. Schrottabholung in Herne: Wichtiger als je zuvor: Schrott-Recycling zum Schutz der Ressourcen 05.03.2021
7. Sandvik baut Produktionsstätte in chinesischer High-Tech-Zone in Changzhou 05.03.2021
8. Kostenloses Online-Seminar zu Redispatch 2.0 05.03.2021
9. Energiespartag - Gasnetz Hamburg empfiehlt: Zur Gasheizung wechseln, effizient heizen und Förderungen erhalten 05.03.2021
10. GEO-Tag der Natur:ökologische Vielschichtigkeit durch Gute Solarparks 05.03.2021
11. Jubiläum im Stammwerk von SKODA AUTO: 15 Millionen Autos aus Mladá Boleslav seit 1905 (FOTO) 05.03.2021
12. Große Solar Carports-Anlagen als Solar-Tankstelle für grünen Strom 05.03.2021
13. Schneider Electric erweitert die Easy UPS 3L-Baureihe um USV-Kapazitäten von bis zu 600 kW 05.03.2021
14. Easy UPS 3L von Schneider Electric jetzt auch mit bis zu 600 kW USV-Kapazität verfügbar 05.03.2021
15. Die Tageszeitung des 18. Jahrhunderts auf dem Weg zum Massenmedium - Eine textlinguistische Untersuchung 05.03.2021
16. Eplan stellt neues Webcast-Konzept vor 05.03.2021
17. Deutsche AIDS-Gesellschaft: Frauen mit HIV werden zu oftübersehen 05.03.2021
18. Innovative und umweltfreundliche Konzepte 05.03.2021
19. HERR Industry System GmbH auf Wachstumskurs 05.03.2021
20. SH Netz investiert in der Stadt Schenefeld rund 1,6 Millionen Euro in die Strom- und Gasnetze 05.03.2021


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de