Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Hannoversche Forscher wollen Plastikmüll im 3D-Drucker verwenden

ID: 1882567
IPH nimmt Labor für Additives Kunststoffrecycling in Betrieb

(PresseBox) - Eine nachhaltige Nutzung von Kunststoffen ist das Ziel: Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH wollen erforschen, wie sich Abfälle aus Thermoplasten aufbereiten, recyceln und per 3D-Druck zu neuen Produkten verarbeiten lassen. Ein neuer Forschungsbereich am Standort Hannover bietet in Zukunft den Platz und die nötige Infrastruktur. Er wurde heute offiziell mit einem Video-Rundgang eröffnet.

Nach dem Frühstück den Joghurtbecher nicht wegwerfen, sondern einschmelzen und eine neue Zahnbürste daraus machen? Was heute noch wie Zukunftsmusik klingt, könnte schon in wenigen Jahren Realität sein. Die Additive Fertigung, auch 3D-Druck genannt, wird auch für private Haushalte immer interessanter. Und wenn wir in Zukunft Haushaltsgegenstände mit einem 3D-Drucker selbst herstellen können, warum sollten wir dafür nicht unseren Plastikmüll verwenden?

Thermoplaste lassen sich einfach recyceln und in der Additiven Fertigung nutzen. Wie das genau funktionieren kann, will das IPH erforschen ? und hat am 19. Februar einen neuen Forschungsbereich für Additives Kunststoffrecycling eröffnet. Der Umbau der Räume im Institut hat mehrere Monate gedauert, unter anderem wurde eine schallgedämmte Glaswand verbaut, durch die man die Prozesse beobachten kann. Das Projekt ?Aufbau eines Forschungsbereiches für Additives Kunststoffrecycling? wurde vom Land Niedersachsen und der EU gefördert.

In den neuen Laborräumen stehen hochwertige Geräte für die Forschung zum Kunststoffrecycling und zum 3D-Druck zur Verfügung. Zuerst wird das Plastik mit einem Schredder zerkleinert und anschließend getrocknet. Dieses getrocknete Recyclinggut wird dann für den 3D-Druck vorbereitet. Dafür nutzen die Ingenieure am IPH einen sogenannten Extruder, der das Plastik schmilzt und in einem Schritt auf eine Spule aufwickelt. Das so entstandene Filament lässt sich im 3D-Drucker wiederverwenden.

?Unsere Vision ist es, einen kompletten Recyclingkreislauf aufzubauen, um aus Plastikmüll neue Bauteile herstellen zu können?, sagt IPH-Geschäftsführer Dr. Malte Stonis. So müsste der Großteil des Plastiks nicht mehr weggeworfen werden, was der Umwelt zugutekäme. Denn die massenhafte Nutzung von Kunststoffen führt längst zu Umweltproblemen. Kunststoffabfälle, die ins Meer gelangen, werden dort von Meeresorganismen über die Nahrung aufgenommen. Forscher der Universität Newcastle entdeckten zum Beispiel den Flohkrebs Eurythenes plasticus, benannt nach dem im Körper des Tieres gefundenen Polyethylenterephthalat (PET).





Damit Kunststoffabfälle schon bald dort recycelt werden können, wo sie entstehen, will das IPH in den kommenden Jahren mehrere Forschungsprojekte starten. Forschungspotenziale bestehen zum einen in der Verbesserung von bestehenden Verfahrensschritten des Kunststoffrecyclings und zum anderen in der Qualifizierung von recycelten und additiv verarbeiteten Kunststoffen.

Unternehmen, die sich für die Forschung zum Additiven Kunststoffrecycling interessieren, können sich unter der Telefonnummer +49 (0)511 279 76-0 oder per E-Mail an info(at)iph-hannover.de melden.

Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gemeinnützige GmbH forscht und entwickelt auf dem Gebiet der Produktionstechnik. Gegründet wurde das Unternehmen 1988 aus der Leibniz Universität Hannover heraus. Das IPH bietet Forschung und Entwicklung, Beratung und Qualifizierung rund um die Themen Prozesstechnik, Produktionsautomatisierung, Logistik und XXL-Produkte. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen aus den Branchen Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt und der Automobil-, Elektro- und Schmiedeindustrie.

Das Unternehmen hat seinen Sitz im Wissenschaftspark Marienwerder im Nordwesten von Hannover und beschäftigt aktuell ca. 70 Mitarbeiter, etwa 30 davon als wissenschaftliches Personal.


Themen in dieser HerstelerrNews:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gemeinnützige GmbH forscht und entwickelt auf dem Gebiet der Produktionstechnik. Gegründet wurde das Unternehmen 1988 aus der Leibniz Universität Hannover heraus. Das IPH bietet Forschung und Entwicklung, Beratung und Qualifizierung rund um die Themen Prozesstechnik, Produktionsautomatisierung, Logistik und XXL-Produkte. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen aus den Branchen Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt und der Automobil-, Elektro- und Schmiedeindustrie.Das Unternehmen hat seinen Sitz im Wissenschaftspark Marienwerder im Nordwesten von Hannover und beschäftigt aktuell ca. 70 Mitarbeiter, etwa 30 davon als wissenschaftliches Personal.



Dies ist eine HerstellerNews von
IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gemeinnützige GmbH

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  an Freund senden  Mit Traditionsbewusstsein neue Wege gehen
Karliczek: Tenure-Track-Programm sorgt für verlässliche Karrierewege in Wissenschaft und Forschung (FOTO)

Bereitgestellt von: PresseBox
Datum: 19.02.2021 - 13:03 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1882567
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Hannover
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 123 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Bildverarbeitung 1GigE&10GigE Schnittstenkarten 06.03.2021
2. Bildverarbeitung Ultra High Resolution 1.1?? Objektiv Serie 06.03.2021
3. Industrie: Kundenfreundlichkeit im Vordergrund 05.03.2021
4. Einst als Klüngelskerle belächelt, sind die Schrotthändler in Düsseldorf heutzutage ein wichtiges Rad im Getriebe der Recycling-Industrie 05.03.2021
5. Der alten Tradition verbunden zieht auch die Schrottabholung in Münster mithilfe von Melodien Aufmerksamkeit auf sich 05.03.2021
6. Schrottabholung in Herne: Wichtiger als je zuvor: Schrott-Recycling zum Schutz der Ressourcen 05.03.2021
7. Sandvik baut Produktionsstätte in chinesischer High-Tech-Zone in Changzhou 05.03.2021
8. Kostenloses Online-Seminar zu Redispatch 2.0 05.03.2021
9. Energiespartag - Gasnetz Hamburg empfiehlt: Zur Gasheizung wechseln, effizient heizen und Förderungen erhalten 05.03.2021
10. GEO-Tag der Natur:ökologische Vielschichtigkeit durch Gute Solarparks 05.03.2021
11. Jubiläum im Stammwerk von SKODA AUTO: 15 Millionen Autos aus Mladá Boleslav seit 1905 (FOTO) 05.03.2021
12. Große Solar Carports-Anlagen als Solar-Tankstelle für grünen Strom 05.03.2021
13. Schneider Electric erweitert die Easy UPS 3L-Baureihe um USV-Kapazitäten von bis zu 600 kW 05.03.2021
14. Easy UPS 3L von Schneider Electric jetzt auch mit bis zu 600 kW USV-Kapazität verfügbar 05.03.2021
15. Die Tageszeitung des 18. Jahrhunderts auf dem Weg zum Massenmedium - Eine textlinguistische Untersuchung 05.03.2021
16. Eplan stellt neues Webcast-Konzept vor 05.03.2021
17. Deutsche AIDS-Gesellschaft: Frauen mit HIV werden zu oftübersehen 05.03.2021
18. Innovative und umweltfreundliche Konzepte 05.03.2021
19. HERR Industry System GmbH auf Wachstumskurs 05.03.2021
20. SH Netz investiert in der Stadt Schenefeld rund 1,6 Millionen Euro in die Strom- und Gasnetze 05.03.2021


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de