IndustrieTreff - Flexible und nachhaltige Folienverpackungen für die Lebensmittelindustrie

IndustrieTreff

Flexible und nachhaltige Folienverpackungen für die Lebensmittelindustrie

ID: 1998203

Exkursion zur Wentus GmbH zeigt Lösungen


(PresseBox) - Mehr Klima- und Umweltschutz, weniger Kunststoff – so lässt sich ein aktuelles Thema für Unternehmen der Lebensmittelbranche auf den Punkt bringen, das im Mittelpunkt des Expertentreffens bei der Wentus GmbH in Höxter stand. Auf der von der Food-Processing Initiative im Rahmen des Projektes CirQuality OWL organisierten Veranstaltung gab es Einblicke in die Folienherstellung und die Einsatzmöglichkeiten von Rezyklaten. Vertreter*innen der Lebensmittelwirtschaft konnten sich vor Ort über flexible Verpackungslösungen und Hightech-Skinfolien für die Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie informieren.

Die Herausforderungen

Neben den rechtlichen Aspekten ist eine der größten Herausforderungen für den Einsatz von Rezyklaten die Verfügbarkeit. Das Ziel, dass sich die deutsche Kunststoffverpackungsbranche gesetzt hat, ist ehrgeizig: den Anteil des Recyclings in neuen Verpackungen von 400.000 t (2017) auf 1.000.000 t (2025) zu erhöhen und das mit hochwertiger Qualität, schilderte Michael Beck, Head of R&D in seinem Vortrag.

Spannend bleibt auch die Entwicklung der EU-Länder in Bezug auf die Plastiksteuer. Großbritannien gehört zu ersten Ländern, die das Gesetz im April 2022 in Kraft gesetzt haben. Portugal kündigt zum 1. Juli 2022 die Verpackungsabgabe an. In Deutschland wird derzeit noch diskutiert.

Papier vs Kunststoff

Immer mehr Kunststoffverpackungen werden durch Verpackungen aus Papier, Karton oder Pappe ersetzt. Papier versus Kunststoff wurde am Beispiel des Strohhalmes diskutiert. Um einen Papierstrohhalm gegen Feuchtigkeit zu schützen, bedarf es bestimmter Zutaten für die Stabilisierung. Des Weiteren ist die Aufbereitung von Papier sehr aufwendig. Somit ist die Frage, ob denn Papier nun gut oder schlecht sei, letztendlich immer eine Frage des Blickwinkels, so Beck weiter.

Druckfarben & Rezyklate

Druckfarben im recycelten Verpackungsmaterial stellen eine weitere Herausforderung dar. Verfärbungen und unangenehme Gerüche (durch Eiweißreste) sind nicht akzeptabel. Besser geeignet scheinen aktuell Pastellfarben für das Recycling zu sein. „Diese werden werbetechnisch aber als nicht so attraktiv angesehen und kommen derzeit nur vereinzelt zur Anwendung, am besten ist eine unbedruckte transparente Folie für das mechanische Recycling“ ergänzte Sebastian Hauth, Wentus.





Verpackungen und Materialien in einen geschlossenen Kreislauf zu halten, wirkt sich positiv auf das Recycling aus – da waren sich alle in der Runde einig. Die Getränkeindustrie hat es vorgemacht. Folien immer dünner und trennbar zu machen ist grundsätzlich nicht das Problem.  Zugleich fliegenleichte Folien bei gleichbleibender Bandgeschwindigkeit in der Mülltrennung umher.

Miteinander reden!

Das Fazit des Tages fasste Beate Kolkmann von der Food-Processing Initiative nach dem Betriebsrundgang so zusammen: „Wir brauchen alle in der Wertschöpfungskette Verpackung an einen Tisch – vom Rohstofflieferanten über den Verarbeiter und Handel bis hin zur Gesetzgebung.“ Auch Herr Beck ist sich sicher: „Jeder in der Kette hat seine Herausforderungen, aber auch Lösungen. Wir müssen mehr miteinander reden und nicht übereinander.“

Fragen zur Veranstaltung oder zum Projekt beantwortet Ihnen gerne Beate Kolkmann, Beate.Kolkmann(at)foodprocessing.de, +49 160 745 2381

Ein zukunftsfesten Produktionsstandort OWL!

Das ist die Vision der Partner von CirQualityOWL.

Mit Energie Impuls OWL, InnoZent OWL, OWL Maschinenbau, dem Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL und der Food-Processing Initiative bündeln die fünf Innovationsnetzwerke der Region Ostwestfalen-Lippe gemeinsam mit dem VDI OWL und der Fachhochschule Bielefeld dafür ihre Kompetenz. Weitere Informationen zu CirQuality OWL unter www.cirqualityowl.de

 

Wir vernetzen Kompetenzen für innovative Lösungen!

Die FPI berät und begleitet seit über 20 Jahren Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft erfolgreich bei der Umsetzung innovativer Vorhaben. Wir bieten unseren Mitgliedern den Zugang zu einem einzigartigen Wissenspool und Branchennetzwerk. Dazu arbeiten wir mit Partnern auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene aus Forschung, Entwicklung und Politik zusammen. Als Kompetenz-Hub geben wir der Branche wichtige Impulse auf dem Weg in die Zukunft.


Themen in dieser Meldung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Wir vernetzen Kompetenzen für innovative Lösungen!
Die FPI berät und begleitet seit über 20 Jahren Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft erfolgreich bei der Umsetzung innovativer Vorhaben. Wir bieten unseren Mitgliedern den Zugang zu einem einzigartigen Wissenspool und Branchennetzwerk. Dazu arbeiten wir mit Partnern auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene aus Forschung, Entwicklung und Politik zusammen. Als Kompetenz-Hub geben wir der Branche wichtige Impulse auf dem Weg in die Zukunft.



Leseranfragen:



Kontakt / Agentur:



drucken  als PDF  an Freund senden  Aussteuerwerkzeugsysteme: Drehen auf dem Bearbeitungszentrum
MarForm MFU 200: ultrapräzise Formmessung
Bereitgestellt von Benutzer: PresseBox
Datum: 02.08.2022 - 10:33 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1998203
Anzahl Zeichen: 0

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Ariane Rieger
Stadt:

Höxter


Telefon: +49 (521) 98640-60

Kategorie:

Industrie


Anmerkungen:


Diese HerstellerNews wurde bisher 0 mal aufgerufen.


Die Meldung mit dem Titel:
"Flexible und nachhaltige Folienverpackungen für die Lebensmittelindustrie
"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Food-Processing Initiative e.V. (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).


Alle Meldungen von Food-Processing Initiative e.V.



Service


Bundesweiter Dienstleister nach DGUV Vorschrift 3.
Wir prüfen bundesweit nach DGUV V3.

Login