IndustrieTreff - Majak: Axpo bleibt klare Antworten weiterhin schuldig

IndustrieTreff

Majak: Axpo bleibt klare Antworten weiterhin schuldig

ID: 300099

Majak: Axpo bleibt klare Antworten weiterhin schuldig

(pressrelations) - Zürich. An der heutigen PK hat die Axpo zwar erstmals einige russische Herkunftsorte des in Beznau verwendeten Urans offen gelegt. Die Axpo ist aber offenbar immer noch nicht in der Lage, konkrete Aussagen über die Produktions-bedingungen für Majak und die Gefährdung von Mensch und Umwelt zu machen.

Es gibt für Wiederaufbereitungsanlagen wie Majak keine internationalen Standards. Weltweit existieren lediglich zwei in der Funktion vergleichbare Anlagen - eine in Sellafield (GB) und eine in La Hague (F).

Wie in Majak wird dort aus abgebrannten Atombrennstäben Plutonium für zivile und militärische Zwecke (Atomsprengköpfe) gewonnen, die Anlagen sind in staatlichem Besitz. England und Frankreich gewährt seinen Anlagen Abgabelimiten für radioaktive Abwässer, die jene anderer Atomanlagen um ein Vielfaches übersteigen. Das Wiederaufbereitungsgeschäft ist also weltweit schmutzig. In Sellafield und La Hague werden radioaktive Flüssigabfälle ins Meer geleitet und dort durch den Golfstrom weggetragen und verdünnt. In Mayak sieht es noch schlimmer aus: dort werden die Abwässer in ein System von Abwasserbecken und Seen geleitet, welche in einen kleinen Fluss münden. Die Konzentrationen entlang des Flusses bleiben hoch, weil mit neu hinzu kommenden Abwässern in dieses offene Gewässersystem immer auch Altlasten den Weg in den Fluss Techa finden. Die Bevölkerung wird so kontinuierlich belastet. Ein Dammbruch des Erdwalls, der das Abwassersystem abgrenzt und als Abwasserfilter dient, stellt eine weiteres Risiko für Mensch und Umwelt dar.

Gemäss staatlicher Aufsichtsbehörde besteht in Russland keine Rechtsgrundlage für das Abwassersystem für radioaktive Flüssigabfälle, was den Betreibern nach wie vor einen grossen Spielraum im Umgang damit lässt.

Vor diesem Hintergrund sind die heutigen Aussagen der Axpo nicht befriedigend. Greenpeace hält die Geschäfte des Schweizer Stromkonzern mit Majak nach wie vor für verantwortungslos.





Die Axpo hat heute ihre Absicht deklariert, Majak zu besuchen. Im Sinnne der Transparenz erwartet Greenpeace eine Einladung, die Axpo auf diese Reise begleiten zu dürfen.


Kontakt
Sibylle Zollinger, Medienverantwortliche Klima Energie: 044 447 41 73

Kontakt:
Große Elbstraße 39
22767 Hamburg
presse(at)greenpeace.de
Telefon: 040/30618 -340 oder -341
Fax: 040/30618-160


Themen in dieser Meldung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:



Leseranfragen:



Kontakt / Agentur:



drucken  als PDF  an Freund senden  Ressourcen/Abfall
Power to go: Brennstoffzelle aus Dresden wird das Potenzial von Akkus und Batterien erweitern
Bereitgestellt von Benutzer: pressrelations
Datum: 19.11.2010 - 16:15 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 300099
Anzahl Zeichen: 0

pressrelations.de ihr Partner fr die Verffentlichung von Pressemitteilungen und Presseterminen, Medienbeobachtung und Medienresonanzanalysen


Diese HerstellerNews wurde bisher 723 mal aufgerufen.


Die Meldung mit dem Titel:
"Majak: Axpo bleibt klare Antworten weiterhin schuldig
"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Greenpeace (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).


Alle Meldungen von Greenpeace



Service


Bundesweiter Dienstleister nach DGUV Vorschrift 3.
Wir prüfen bundesweit nach DGUV V3.

Login