Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Neue Studie belegt: Deutschland braucht keinen ausländischen Atomstrom

ID: 808875
Eine aktuelle Studie desÖko-Instituts im Auftrag von Greenpeace widerlegt die gerade in den letzten Monaten oft vorgebrachte Behauptung, der Atomausstieg in Deutschland würde durch mehr Atomkraftimporte konterkariert.

(PresseBox) - Nach der Abschaltung von acht Atomkraftwerken im März 2011 sind die Importe von Atomstrom in Deutschland nicht angestiegen. Zu diesem Schluss kommt eine heute veröffentlichte Studie des Öko-Instituts (http://www.oeko.de) im Auftrag von Greenpeace. Die Studie widerlegt damit die oft vorgebrachte Behauptung, der Atomausstieg in Deutschland würde durch mehr Atomkraftimporte konterkariert.
Niklas Schinerl, Energieexperte von Greenpeace, wird in der Pressemitteilung des Öko-Instituts vom 31.01.2013 (http://www.oeko.de/presse/pressemitteilungen/dok/1487.php) mit der Aussage zitiert: ?Keiner kann mehr mit der falschen Behauptung Stimmung machen, ausländische Atomenergie habe die deutsche ersetzt?.
Die Zahlen belegen:
Der Stromaustausch mit Tschechien ? einem Land mit erheblichem Atomkraftanteil ? veränderte sich kaum. Zwar floss aus Frankreich im Jahr 2011 etwas mehr Strom nach Deutschland, allerdings in einem Umfang von nur einem Prozent der deutschen Stromerzeugung, und ohne dass die Produktion der französischen Atomkraftwerke angestiegen wäre.
Der größte Teil der Importe aus Frankreich wurde in Nachbarländer wie die Schweiz weitergeleitet. Schon im Jahr 2012 lieferte Frankreich weniger Strom nach Deutschland als vor dem Atomausstieg.
Stromimporte richten sich nach dem Strompreis
Entscheidender Treiber für Importe und Exporte ist der aktuelle Preis an der Strombörse, nicht etwa ein angeblich drohender Versorgungsengpass. ?Ausschlaggebend ist die Kostenoptimierung des Kraftwerkeinsatzes am europäischen Strommarkt. Die Kraftwerke mit den niedrigsten Produktionskosten kommen zuerst zum Zuge?, sagt Charlotte Loreck, Autorin der Studie und Energieexpertin am Öko-Institut. ?An diesem Mechanismus hat auch die Stilllegung von acht AKW nichts geändert.?
Deutschland hat die Kapazitäten, den eigenen Energiebedarf zu decken und darüber hinaus Strom ins Ausland zu liefern. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) exportierte Deutschland im Jahr 2012 so viel Strom wie nie zuvor.




?Der internationale Handel mit Strom ist in letzter Zeit zu Unrecht in Verruf gekommen. Denn Importe und Exporte sorgen für zusätzliche Flexibilität ? ein großer Vorteil beim Ausbau der Erneuerbaren Energien?, sagt Schinerl. Traditionell hat Deutschland vor dem Atomausstieg im Sommer mehr Strom importiert als exportiert. Doch im Jahr 2012 exportierte Deutschland ? erstmals seit zehn Jahren ? auch im Sommer Strom. Grund dafür ist auch der Ausbau der Erneuerbaren Energien und insbesondere der Photovoltaik: Deutschland lieferte im Sommer 2012 den meisten Strom in den frühen Nachmittagsstunden ins Ausland.
Ursache des Stromüberschusses sind die deutschen Kohlekraftwerke, die sich eher schwerfällig auf den kurzfristigen Energiebedarf einstellen können und aus betriebswirtschaftlichen Gründen weiterlaufen. Billige CO2-Zertifikate begünstigen den klimaschädlichen Kohlestrom. ?Die EU muss über den EU-Emissionshandel den CO2-Preis anheben; die Bundesregierung muss den Kohleausstieg per Gesetz verordnen. Dann werden flexible Gaskraftwerke die Kohleblöcke ersetzen ? und Gas bildet die Brücke zu 100 Prozent Erneuerbaren Energien?, sagt Schinerl.
Ansprechpartnerin am Öko-Institut
Charlotte Loreck
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institutsbereich Energie & Klimaschutz
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49 30 405085-337
E-Mail: c.loreck(at)oeko.de
Kontakt zu Greenpeace
Niklas Schinerl
Greenpeace-Energieexperte
Telefon: 0151-62820237
Carolin Wahnbaeck
Pressesprecherin
Telefon: 0171-8781196
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.
Weitergeleitet durch das BHKW-Infozentrum (http://www.bhkw-infozentrum.de)

Seit 1999 informiert die BHKW-Infozentrum GbR (www.bhkw-infozentrum.de) auf zahlreichen Webseiten sowie in Fachzeitschriften über neue Technologien im Bereich alternativer und regenerativer Energieerzeugung mittels Blockheizkraftwerken (BHKW). Außerdem werden die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen und Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erläutert.
Nahezu wöchentlich werden über den derzeit größten internetbasierten BHKW-Newsletter mehr als 12.000 Abonnenten kostenlos informiert (www.bhkw-infozentrum.de/service/newsletter.html) und tagesaktuelle Meldungen auf Facebook (www.facebook.com/bhkw.infozentrum) und auf Twitter (www.twitter.com/bhkwinfozentrum) gepostet.


Themen in dieser HerstelerrNews:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Seit 1999 informiert die BHKW-Infozentrum GbR (www.bhkw-infozentrum.de) auf zahlreichen Webseiten sowie in Fachzeitschriften über neue Technologien im Bereich alternativer und regenerativer Energieerzeugung mittels Blockheizkraftwerken (BHKW). Außerdem werden die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen und Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erläutert.
Nahezu wöchentlich werden über den derzeit größten internetbasierten BHKW-Newsletter mehr als 12.000 Abonnenten kostenlos informiert (www.bhkw-infozentrum.de/service/newsletter.html) und tagesaktuelle Meldungen auf Facebook (www.facebook.com/bhkw.infozentrum) und auf Twitter (www.twitter.com/bhkwinfozentrum) gepostet.



Dies ist eine HerstellerNews von
BHKW-Infozentrum GbR

Leseranfragen:



PresseKontakt / Agentur:



drucken  an Freund senden  FSP verbessert Kundenservice - Umweltfreundliche Kartons
EANS-DD: Jungheinrich AG / Mitteilungüber Geschäfte von Führungspersonen nach §
15a WpHG

Bereitgestellt von: PresseBox
Datum: 04.02.2013 - 16:14 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 808875
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner:
Stadt: Rastatt
Telefon:

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 711 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Global Atomic: Fünf neue Zonen teils extrem hochgradiger Uranvererzung! 16.08.2018
2. MKS erweitert Ophir NanoScan Strahlprofilmessgerät-Serie 16.08.2018
3. Hat EU-Plastik-Verbot Auswirkung auf Kegs? 16.08.2018
4. Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit 16.08.2018
5. Wassergekühlte Temperiergeräte im 19 Zoll-Design: Erweiterung der Serie HECR 16.08.2018
6. Neue Gitterrinne für hohe Ansprüche in der Industrie 16.08.2018
7. Radsätze für alle gängigen Förderschienensysteme 16.08.2018
8. Automobil-Ikone Henrik Fisker wird Beirat von motec ventures (FOTO) 15.08.2018
9. Neuer Auftrag für die Jindal Group 15.08.2018
10. Neutrinos: Mehr Energie als alle noch vorhandenen Vorräte an fossiler Energie 15.08.2018
11. Stromtrassen - Erneuerbare Energie - brauchen wir wirklich neue Leitungen- 15.08.2018
12. SI Group gehört zu den obersten sieben Prozent in globaler Corporate Social Responsibility 15.08.2018
13. Photovoltaik Solar Freiland Anlage in Bayern 15.08.2018
14. Rutschgefahr ade - proprietäre Gel-clear Formel gegen Kondensatleckagen in Supermarktkühlern 15.08.2018
15. Tiefstzinsen für Hausbau ohne Eigenkapital nutzen 15.08.2018
16. Lian Li kombiniert klassisches, gebürstetes Aluminium und moderne RGB-Beleuchtung im neuen LANCOOL ONE Gehäuse 15.08.2018
17. Neue X-Serie von OBO Bettermannüberzeugt unter härtesten Bedingungen 15.08.2018
18. Gebrauchte Maschinen zur Blechbearbeitung 15.08.2018
19. NABU verfolgt Vogelzugüber die ISS / Besenderte Turteltauben sind Teil des ICARUS-Projekts zur globalen Beobachtung von Tierwanderungen aus dem All 15.08.2018
20. Solar Photovoltaik für Cadolzburg und Obermichelbach 15.08.2018


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de