Web-Verzeichnis
über 62.000 Links
Jobbörse
aktuelle Gesuche / Angebote
Termine
Messe, Kongreße, Seminare
Produkte
aktuelle Produktinformationen
Unternehmen
25045 Firmeneinträge
Fachbeiträge
detailierte Fachinformationen
News
aktuelle Industrienachrichten

Enorme Erhöhung der Miet- und Immobilienpreise dank neuer Energie-Einsparverordnung (EnEV)

ID: 873774
Das Bundeskabinett hat am 06. Februar die EnEV erneut geändert. Ab 2014 lassen neue Beschlüsse Miet- und Immobilienpreise enorm ansteigen. Die Novelle birgt aber auch ökologische Gefahren.

(industrietreff) - Man stelle sich vor: In Zeiten von zunehmender Wohnraumknappheit wird der Wohnungsbau auch noch verteuert und keiner merkt es! Unvorstellbar? Keineswegs: Das Bundeskabinett möchte mit der EnEV 2014 (www.enev-online.de)? die Vorschriften zum Primärenergiebedarf neu regeln. Der Entwurf sieht vor, den Energiebedarf von Neubauten ab 2014 um 12,5 Prozent und 2016 nochmals um 12,5 Prozent zu senken. Weniger heizen im Sinne der Umwelt? An sich ein guter Gedanke ? aber nur, wenn das dazugehörige Konzept umwelt- und sozialverträglich ist. "Die meisten Dämmmaterialien gefährden schon bei deren Herstellung die Umwelt", so die erfolgreiche Geschäftsführerin des Ökohaus-Pioniers Baufritz (www.baufritz-qd.de).

Sozialpolitisch höchst kritisch

Experten kritisieren die Regelung aber auch als extrem unsozial ? insbesondere vor dem Hintergrund des Mangels an Wohnraum in Ballungszentren: "Höhere Neubauanforderungen bedeuten für alle Beteiligten weitere Kostensteigerungen. Außerdem ist davon auszugehen, dass besonders in den Ballungsgebieten zu wenig in den unteren Preissegmenten gebaut werden wird", kritisiert der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) (www.bid.info) Walter Rasch die geplante Neuregelung. Vermieter von Neubauwohnungen sehen sich gezwungen, die Mietpreise analog zu den höheren Baukosten anzupassen. Schon jetzt aber klagen vor allem in größeren Städten viele junge Paare und Familien, dass es kaum noch bezahlbaren Wohnraum gibt. Gerade Menschen mit mittlerem Einkommen sowie Rentner und Studenten leiden unter der Verteuerung des Mietmarkts.

Regelungen legen "Häuslebauern" Steine in den Weg

Die geplante EnEV wird aber auch den Bau eines Eigenheims erschweren. Das wiederum verschärft die anhaltende Rentendiskussion: Die eigenen vier Wände sind immer noch der sicherste Maßstab, um sich am Ende seines Arbeitslebens entspannt zurückzuziehen und das Leben zu genießen. Werden aber den Häuslebauern schon im Berufsleben immer mehr finanzielle Steine beim Bau ihres Eigenheims in den Weg gelegt, verschreckt das die meisten. Die mögliche Konsequenz: Am Ende des Tages fehlt vielen Rentnern eine sichere Existenzgrundlage und die Altersarmut droht.





Förderung umweltbelastender Dämmmaterialien

Doch damit nicht genug: Die neue EnEV ist nicht nur für Sozial-, Wohnungs- und Rentenpolitik Gift, sondern auch für die Umwelt. Denn die Förderung von Energiesparmaßnahmen unterscheidet nicht zwischen chemischen, also umweltgefährdenden Dämmstoffen und nachwachsenden Biodämmstoffen. Im Gegensatz zu den Bio- und Naturdämmstoffen können chemische Stoffe nicht mehr in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden. Hinzu kommt, dass die Politik die Grauenergie völlig vernachlässigt ? also die Energiebilanz zum Transport, zur Herstellung oder zur Entsorgung der chemischen Bau- oder Dämmmaterialien. Die CO2-Bilanz der meisten Produkte ist folglich verheerend.

Erforderlich ist die gezielte Förderung nachhaltiger Dämmmaterialien. Der mehrfach ausgezeichnete Holzhaus-Hersteller Baufritz setzt hier z.B. auf den weltweit ersten Cradle-to-Cradle zertifizierten Naturdämmstoff, die patentierte Biodämmung HOIZ. Sie besteht aus Holzspänen, welche aus kontrolliertem, FSC-zertifiziertem Holzanbau stammen. Durch die ausschließliche Behandlung mit natürlichen Rohstoffen wie z.B. Molke für den Brandschutz und einem Soda-Laugenzusatz für den Pilzbefall lässt sich die Biodämmung zudem komplett in den biologischen Kreislauf rückführen und äußerst umweltfreundlich entsorgen.

Ökologischer und sozialer Unsinn

Die Verschärfung der Wohnungsknappheit in Ballungszentren, das zunehmende Risiko von Altersarmut durch die Verteuerung von Eigenheimen, die umweltbedenkliche Produktion und Entsorgung von chemischen Dämmstoffen: All diese Entwicklungen nimmt die geplante EnEV 2014 in Kauf. Diese gilt es zu verhindern ? denn sie sind für Umwelt und Gesellschaft eine Zumutung. Es stellt sich die Frage, weshalb Politiker aus den Bereichen Umwelt, Soziales oder Wohnungsbau dagegen nicht Sturm laufen?
Zu diesem Thema wurde auf www.querdenker.de ein spezielles Forum eingerichtet, das dieses Thema kontrovers diskutiert und unterschiedliche Denk- und Sichtweisen dargestellt.


------------------------------------------------
Boilerplate

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland ist ein Zusammenschluss aus den Verbänden BFW, BVI, DDIV, GdW, IVD, vdp, VGF und ZIA. Mit der BID sind die wichtigsten Verbände der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft unter ein Dach getreten, um mit gebündelten Kräften gemeinsame inhaltliche Positionen effektiver in der Öffentlichkeit zu vertreten. Mit der BID steht der Politik und anderen Wirtschaftszweigen sowie weiteren Verbänden ein unterstützender und durchsetzungsfähiger immobilienwirtschaftlicher Partner zur Seite. www.bid.info

Nach dem Vorbild der Natur baut Baufritz seit über 115 Jahren ökologisch innovative Designhäuser aus Holz. Aus hochwertigen, schadstoffgeprüften Materialien entstehen wohngesunde und individuelle Architekten-Häuser, die Mensch und Umwelt schützen. Baufritz hat dazu unter anderem über 40 Patente und ein ganzheitliches Gesundheitskonzept entwickelt. Als nachhaltigstes Hausbau-Unternehmen Deutschlands realisiert Baufritz anspruchsvolle Holzhaus-Architektur mit Bestwerten für Klimaschutz, Energieeffizienz, Hausdesign und gesundes Bauen. 2011 war für das Ökohaus-Unternehmen Baufritz das Jahr mit dem höchsten Auftragseingang seit Bestehen der Firmenhistorie. www.baufritz-qd.de

Der QUERDENKER-Club zählt mit über 260.000 interdisziplinären Entscheidern und kreativen Machern inzwischen zu den größten Wirtschaftsvereinigungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er hat sich zum Ziel gesetzt, Impulsgeber, Regelbrecher, Mutmacher, Ideenzünder und Zukunftsmanager interdisziplinär und branchenübergreifend zu vernetzen. Dabei geht es um nichts weniger als neue Blickwinkel zu gewinnen, über den Tellerrand zu schauen, ungewöhnliche Denkansätze zu generieren, sich von Vordenkern inspirieren zu lassen und die Zukunft neu zu denken. Das QUERDENKER-Magazin und über 100 QUERDENKER-Veranstaltungen pro Jahr geben wertvolle Impulse, um neue Ideen, Geschäftsmodelle und Zukunftsstrategien zu entwickeln. www.querdenker.de


Themen in dieser HerstelerrNews:
baufritz, quer, denker, energie, umwelt, gesellschaft, politik, sozial, iccom, oekologisch, spar, wohn, enev, umwelt,

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Fachbeitrag ?Enorme Erhöhung der Miet- und Immobilienpreise dank neuer Energiesparverordnung? aus unserer QUERDENKER-Rubrik "Komplexe Themen ? anders gedacht".

Aus dem Inhalt:
- Neue Energie-Einsparverordnung (EnEV) 2014
- Verschärfung der Wohnungsknappheit
- Steigende Miet- und Immobilienpreise
- Zunehmendes Risiko von Altersarmut
- Ökologische Gefahren durch chemische Dämmstoffe

Falls Sie noch Fragen haben, druckfähiges Bildmaterial wünschen oder an einem Interview mit Otmar Ehrl, dem Gründer des QUERDENKER-Clubs, interessiert sind, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie können diese Pressemitteilung ? auch in geänderter oder gekürzter Form ? mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.



Dies ist eine HerstellerNews von
QUERDENKER-Club

Leseranfragen:

Landsberger Straße 110, 80339 München



PresseKontakt / Agentur:




drucken  an Freund senden  Beste Krisenkommunikation - navos mit PR Report Award 2013 ausgezeichnet / Starkes Neugeschäft 2013 bei Energie-, Chemie- und Pharmakunden (BILD)
ME SECTION-Control für Fendt Varioterminal

Bereitgestellt von: Connektar
Datum: 17.05.2013 - 10:40 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 873774
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Sandra Lukatsch
Stadt: München
Telefon: 089 / 12 23 89 100

Anmerkungen:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 488 mal aufgerufen.


Nach Kategorien:

1. Das Wundermittel für die Landwirtschaft 21.09.2019
2. Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zum Klimapaket der Bundesregierung 20.09.2019
3. Klimaschutzplan 2030: Starkes Zeichen für den Heizungstausch 20.09.2019
4. IHK-News: Licht und Schatten beim Klimakompromiss 20.09.2019
5. Die Christliche Gewerkschaft Metall (CGM) begrüßt prinzipiell die Klimaschutzforderungen, warnt aber vor einem damit verbundenen übertriebenen und überzogenen Aktionismus zu Lasten des Industriestandortes Deutschland 20.09.2019
6. Deltas USV-Systeme schaffen es in die Approved Procurement List der Agricultural Bank of China und der Bank of China für 2019 20.09.2019
7. Select, separate, protect - Sesotec macht Circular Economy bei Kunststoffen effizient 20.09.2019
8. Delta stellt auf der eMove360° Europe intelligente Ladeinfrastrukturlösungen für Elektrofahrzeuge vor 20.09.2019
9. Schweißrauch unmittelbar absaugen: KEMPER stellt neue VacuFil-Geräte vor 20.09.2019
10. DRIVE-E 2019: Ideen für die Zukunft des elektrischen Fahrens (FOTO) 20.09.2019
11. Ein Klick - Viele Vorteile OPTILASH-CLICK - neuer RUD Zurrpunkt vereinfacht Beschichtung im Fahrzeugbau 20.09.2019
12. AERO-LIFT hebt in allen Klassen und ist für die Blechexpo in Stuttgart gerüstet 20.09.2019
13. Klimakabinett: Kostendämpfende Lösung aus der Wohnungswirtschaft / Klimaschutz-Werkzeuge für Zuhause 20.09.2019
14. Digitalisierung ermöglicht produktivere und nachhaltigere Agrarwirtschaft 20.09.2019
15. Die Neue zahlt sich aus 20.09.2019
16. Sichere Inline-Metalldetektion für Rohfleisch und verarbeitetes Fleisch 20.09.2019
17. 1.200 Mitarbeiter der GASAG-Gruppe arbeiten ab Mitte 2021 auf dem EUREF-Campus 20.09.2019
18. Callstel Aktiver Touchscreen-Eingabestift TS-450 20.09.2019
19. Digitale Transformation live erleben 20.09.2019
20. Stromerzeugung im 2. Quartal 2019: Knapp die Hälfte des eingespeisten Stroms aus erneuerbaren Energien / Rückgang der insgesamt eingespeisten Strommenge um 4,5 % zum Vorjahresquartal 20.09.2019


[ weitere HerstellerNews ][ RSS-Feed ]

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de